Kopfgeld auf Hundemörder

Vierbeiner in Brunnen ertränkt

(22.04.2022) Großfahndung nach dem irren Hundemörder von Altlengbach! Ein Unbekannter hat den Border Collie Mischlingsrüden “Liam“ brutal umgebracht. Der Täter hat dem Hund Schnauze und Beine zusammengebunden und das gefesselte und geknebelte Tier in einen Brunnen geworfen. Dort ist der Vierbeiner hilflos ertrunken. Der Verein “Pfotenhilfe“ hat nun eine Ergreiferprämie in Höhe von 5.000 Euro für entscheidende Hinweise ausgerufen. Es sei erschütternd, mit welcher Grausamkeit Tierhasser vorgehen.

Die Justiz in Österreich ist zu lasch, kritisiert Johanna Stadler von der Pfotenhilfe:
“In Österreich stehen auf einen kaltblütigen Tiermord zwei Jahre Gefängnis. Doch dieser Strafrahmen wird in den meisten Fällen nicht einmal annähernd ausgeschöpft. Tiermörder kommen mit drei Monaten bedingt oder kleinen Geldstrafen davon. Davon lässt sich ein perverser Tierhasser sicher nicht abschrecken.“

(mc)

Öl-Embargo: Spritwucher?

Tanken wieder unleistbar?

Wien: Fiaker-Zwischenfall

Passanten und Pferde verletzt

Hausdurchsuchung: NS-Material

In FPÖ-Finanzcause

"Mundl" ist tot

Karl Merkatz ist gestorben

Dagobert Duck wird 75

Reichste Ente der Welt

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn