Krankenstand: Zahlen enorm

Höhepunkt steht erst bevor

(17.10.2022) Liegen auch deine Freunde und Verwandten derzeit flach? Gefühlt halb Österreich fiebert, hustet und schnupft momentan. Allein in der Vorwoche hat es bereits mehr als 300.000 Krankenstände gegeben und der Höhepunkt dieser Welle steht laut Experten noch bevor. Es zirkulieren nämlich nicht nur Corona-Viren, jetzt mischen sich auch schon die ersten saisonalen grippalen Infekte dazu. Und es sei laut Ärzten diesen Winter auch durchaus wieder mit einer echten Grippewelle zu rechnen.

Das sorgt vor allem in den Spitälern für Gefahr, warnt Virologe Norbert Nowotny:

"Es gibt jetzt schon einen enormen Personalengpass. Und wenn es zu weiteren Ausfällen kommt, dann können Patienten nicht mehr entsprechend versorgt werden."

Nicht nur virale Infekte sorgen für Kopfzerbrechen, sondern auch bakterielle. Denn es gibt einen Antibiotika-Engpass, so Nowotny:

"Die Antibiotika-Produktion ist vielfach ausgelagert worden - und zwar in diverse Billiglohnländer. Hier gibt es momentan einfach Lieferschwierigkeiten."

(mc)

Gewessler für Verordnung

EU-Renaturierungsgesetz

Florida: Wiener in Haft

Verbotener Sex mit 15-Jähriger

Gaza: "taktische Pausen"

Ankündigung von Israels Militär

Mädchen (8) ins Gesicht getreten

D: Rassistischer Angriff?

Stmk: Akute Lebensgefahr

bei Waldspaziergang

Frieden im Ukraine-Krieg?

Konferenz mit 92 Staaten

5:1 Sieg für Deutschland

Auftakt bei Fußball-EM

Schilling: Verfahren eingestellt

nach EU-Wahl