Krawalle in der Wiener City - VIDEO!

(25.01.2014) Solche Szenen kennt man normalerweise nur aus anderen Ländern. Heftige Krawalle hat es am Freitagabend in der Wiener City gegeben. Die Proteste gegen den von der FPÖ organisierten Akademikerball in der Hofburg sind eskaliert.

6.000 Menschen haben gegen die Veranstaltung protestiert, darunter auch Mitglieder des linksextremen Schwarzen Blocks. Einige sind sogar eigens mit Bussen aus Deutschland angereist. Sie haben in der Innenstadt mit Böllern, Flaschen und Mistkübeln geworfen, es wurden Schaufenster eingeschlagen und Autos beschädigt. Bei Zusammenstößen mit der Polizei sind mehr als 20 Menschen verletzt worden, darunter 5 Beamte. Der Schaden liegt in Millionenhöhe.

Vertreter der Protestgruppen kritisieren den Polizeieinsatz und sagen, die Beamten seien unverhältnismäßig hart vorgegangen. Das weist die Polizei zurück.

Kritik an der Explosion der Gewalt kommt mittlerweile auch von Bundespräsident Heinz Fischer. In der Puls4-Sendung "Guten Abend Österreich" zeigt er sich enttäuscht über die Ausschreitungen mit Sachschäden und Verletzten:

"Das ist sehr, sehr traurig und man muss überlegen, was man dagegen tun kann. Gewalt ist kein Argument. Wir sind ein Land von friedlichen Menschen und da haben Gewaltakte nichts verloren."

Beginn der 2. Corona-Welle?

Zahlen machen Sorge

Taubenmörder in Klagenfurt

Irrer schießt wild auf Vögel

Rassismus-Vorwurf gegen Lokal

Wiener Wirt wehrt sich

Zwingt Männer in die Knie

unbekannter Serientäter

2 Tote bei Badeunfall

Ehepaar verunglückt

OÖ: Lokale Schulschließungen

++ Breaking News ++

++ Breaking News ++

Reisewarnung für Westbalkan

Maturastreich mit Folgen

Rektorin droht mit Anzeigen