Kreuzfahrtschiff gestrandet

Ocean Explorer läuft auf Grund

(12.09.2023) Ein Luxus-Kreuzfahrtschiff mit 206 Menschen an Bord ist in einer abgelegenen Gegend im Osten Grönlands auf Grund gelaufen. Das Schiff konnte sich zunächst nicht selber befreien, teilte das Arktische Kommando des dänischen Militärs am Dienstag mit. Der "Ocean Explorer" liege seit Montag in einem Fjord etwa 1.400 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Nuuk, hieß es weiter. Und so sieht das Riesenteil aus:

"Die nächste Hilfe ist weit weg, unsere Einheiten sind weit weg, und das Wetter kann sehr ungünstig sein", sagte der Leiter des Arktischen Kommandos, Brian Jensen. Bisher gebe es keine Berichte über Verletzte an Bord und derzeit bestehe keine unmittelbare Gefahr für Passagiere oder Umwelt, erläuterte er.

Hilfsaktion frühestens Freitag

Die nächstgelegene Einheit des Arktischen Kommandos sei ein Inspektionsschiff, das zum Zeitpunkt des Vorfalls etwa 1.200 Seemeilen (2.220 Kilometer) entfernt war, sagte Jensen. Dies bedeute, dass es das auf Grund gelaufene Schiff frühestens Freitagfrüh (Ortszeit) erreichen könne. Daher habe die Behörde ein sich in der Nähe befindendes Kreuzfahrtschiff gebeten, an Ort und Stelle zu bleiben. Damit man in der Lage sei zu helfen, falls die Situation sich ändern sollte.

(fd/apa)

Iran-Großangriff auf Israel

mehr als 200 Drohnen und Raketen

Deutschland liefert 3.Patriot

Mehr Luftabwehr für Ukraine

Messerattacke in Sydney

5 Menschen sterben

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber