Kreuzotter beißt Kind

Hand verfärbt sich schwarz

(14.04.2022) Ein Schulausflug hat für einen 8-Jährigen ziemlich unangenehm geendet! Nachdem er von einer Kreuzotter gebissen wurde, hat sich seine Hand schwarz verfärbt. In Österreich ist die Kreuzotter in allen Bundesländern, außer Wien und Burgenland, verbreitet. In den Alpen besiedelt sie Gebiete bis zu einer Höhe von etwa 2500 Metern. Es existieren größere lokale Vorkommen im Mühl- und Waldviertel. Obwohl das Gift der Kreuzotter etwa zwei- bis dreimal giftiger ist als das der Diamant-Klapperschlange, ist ein Biss aufgrund ihres geringen Giftvorrats in der Regel nur für Kinder und ältere Menschen gefährlich.

Jack Closier aus dem britischen Norfolk hat im Rahmen eines Schulausflugs einen Tag am Strand verbracht. Dabei wurde er von einer Kreuzotter gebissen, woraufhin seine Hand steinhart wurde und sich innerhalb weniger Minuten schwarz verfärbte. Die Mutter des 8-Jährigen beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit Schlangen und hält selbst ungiftige Reptilien in den eigenen vier Wänden. Daher dachte sie zunächst, dass er nur von einer ungiftigen Schlange gebissen wurde. Die Hand des 8-Jährigen ist jedoch plötzlich auf die fünffache Größe angeschwollen und er musste sich außerdem mehrmals übergeben, woraufhin seine Eltern panisch wurden und den Notruf wählten. Im Krankenhaus ist dem Schulkind das Gegengift verabreicht worden, doch es dauerte insgesamt mehr als vier Tage, bis Jake wieder fit wurde. Auch wenn die Behandlung gewirkt hat und der Biss einer Kreuzotter nur in den seltensten Fällen lebensbedrohlich ist, verweigert Jake nun jeglichen Umgang mit den eigenen Haustieren.

(CP)

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu

Schulmassaker: Warum?

Profiler analysiert Killer

50 Patientinnen missbraucht

72-jähriger Arzt verurteilt