Krise in Berg-Karabach

Waffenruhe vereinbart

(20.09.2023) Einen Tag nach Beginn einer groß angelegten Militäroffensive von Aserbaidschan in Berg-Karabach haben Baku und die armenischen Separatisten in der Region die Einigung auf eine Waffenruhe ab heute verkündet. Die Behörden von Berg-Karabach erklärten zudem, Verhandlungen mit Baku über die Integration der mehrheitlich von Armeniern bewohnten Region in das verfeindete Nachbarland Aserbaidschan akzeptiert zu haben.

"Die neuesten Informationen, die ich aus Berg-Karabach erhalten habe, besagen, dass die Intensität der Kampfhandlungen stark abgenommen hat", sagte der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan später einer Mitteilung zufolge. "Wir hoffen, dass die militärische Eskalation nicht weitergeht." Der gebrochene Widerstand der Separatisten stellt einen bedeutenden Sieg für den autoritären aserbaidschanischen Präsident Ilham Aliyev und dessen Kampf um die Kontrolle über Berg-Karabach dar.

Wie die Behörden von Berg-Karabach in Stepanakert erklärten, verpflichteten sie sich zur Auflösung und Entwaffnung ihrer Streitkräfte. Kräfte aus dem Nachbarland Armenien müssten sich aus der Region zurückziehen, hieß es. Die aserbaidschanischen Behörden bestätigten die Einigung. Das Verteidigungsministerium in Baku erklärte überdies, dass "alle Waffen und schwere Rüstungsgüter" unter der Aufsicht der vor Ort stationierten russischen Soldaten abgegeben werden müssten. Die Gespräche über die Integration Berg-Karabachs in den Rest Aserbaidschans sollen den beiden Parteien zufolge am Donnerstag in der aserbaidschanischen Stadt Yevlax beginnen.

Paschinjan erklärte in einer Fernsehansprache, dass Jerewan "an der Ausarbeitung des Textes zur Ausrufung der Waffenruhe in Berg-Karabach" nicht beteiligt gewesen sei. Armenien, das die Behörden in Berg-Karabach unterstützte, habe seit August 2021 keine militärischen Einheiten mehr in der Region stationiert, fügte er hinzu. "Wir hoffen, dass die militärische Eskalation nicht fortgesetzt wird, denn unter den derzeitigen Bedingungen ist es sehr wichtig, die Stabilität zu gewährleisten und Kampfhandlungen zu beenden", sagte Paschinjan weiter.

Auch der russische Machthaber Wladimir Putin brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass es eine "friedliche Regelung" des Konflikts um Berg-Karabach geben werde. Im russischen Staatsfernsehen sagte er nach der Verkündung der Waffenruhe, Russland sei "in engem Kontakt mit den Konfliktparteien". Die Behörden von Berg-Karabach hatten erklärt, die Einigung auf die Feuerpause sei unter Vermittlung der in der Region stationierten russischen Stabilisierungstruppen zustande gekommen.

Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zu Aserbaidschan, in dem Gebiet leben aber überwiegend Armenier. Aserbaidschan und Armenien streiten seit Jahrzehnten um die Region. Seit dem Zerfall der Sowjetunion lieferten sich deshalb bereits zwei Kriege, zuletzt im Jahr 2020. Damals hatte Russland nach sechswöchigen Kämpfen mit mehr als 6.500 Toten ein Waffenstillstandsabkommen vermittelt, das Armenien zur Aufgabe großer Gebiete, die es seit Anfang der 90er Jahre besetzt hielt, zwang.

(fd/apa)

Energy Drinks ab 18?

Altersbeschränkung gefordert

Ö: 57% der Wege per Auto

PKW weiter hoch im Kurs

Italien: Neue "Blitzer"-Regeln

Warnschilder vor Radarfallen

Sex mit 12-Jähriger: Prozess

Polizist in Graz vor Gericht

Schwerer CO2-Unfall in Salzburg

Drei Verletzte

Reparaturbonus auch für Fahrräder

Fortführung bis 2025

Sturz im Supermarkt inszeniert

freche Aktion von Britin

Paparazzi-Hater

Kim K´s Sohn ist aggro!