Kritzelei auf Weltkulturerbe

Mega-Shitstorm für Influencerin

(14.08.2020) Mega-Shitstorm für eine Influencerin! Der 24-jährige Internetstar Alexandra Milam wollte ein mega-heißes Bikini-Shooting machen. Dafür hat sie sich die berühmte Felsbrücke "Durdle Door" als Location ausgesucht. Ziemlich nett dort, ist aber ein von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichneter Abschnitt der südenglischen Kreideküste. Das wäre eine wichtige Info für die Influencerin gewesen.

Es geht los, Alexandra posiert mit vielen knappen Bikinis vor dem 180 Millionen Jahre alten Felsen. Das wäre ja kein Problem gewesen, hätte der Social-Media-Star nicht einfach so den Namen ihres Instagram-Accounts auf die Kreidefelsen gekritzelt.

Hunderte andere Touristen haben dann dasselbe gemacht und Berge von Müll hinterlassen. Die Entfernung des Graffitis der Influencerin hat mehr als zwei Stunden gedauert. Nächstes Mal doch lieber im eigenen Garten Bilder knipsen.

(mt)

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona