Kritzelei auf Weltkulturerbe

Mega-Shitstorm für Influencerin

(14.08.2020) Mega-Shitstorm für eine Influencerin! Der 24-jährige Internetstar Alexandra Milam wollte ein mega-heißes Bikini-Shooting machen. Dafür hat sie sich die berühmte Felsbrücke "Durdle Door" als Location ausgesucht. Ziemlich nett dort, ist aber ein von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichneter Abschnitt der südenglischen Kreideküste. Das wäre eine wichtige Info für die Influencerin gewesen.

Es geht los, Alexandra posiert mit vielen knappen Bikinis vor dem 180 Millionen Jahre alten Felsen. Das wäre ja kein Problem gewesen, hätte der Social-Media-Star nicht einfach so den Namen ihres Instagram-Accounts auf die Kreidefelsen gekritzelt.

Hunderte andere Touristen haben dann dasselbe gemacht und Berge von Müll hinterlassen. Die Entfernung des Graffitis der Influencerin hat mehr als zwei Stunden gedauert. Nächstes Mal doch lieber im eigenen Garten Bilder knipsen.

(mt)

Jugendliche steckt fest

Schaukel wird aufgeschnitten

Geretteter Wal stirbt

Tier wird eingeschläfert

Totes Ehepaar auf Friedhof

gefunden in Vöcklabruck

Polizistin sexuell belästigt

In Wien: Favoriten

Leopard ist ausgebrochen

Aus China Safaripark

Indien: Corona-Tote im Ganges

bis zu 40 Leichen

Urologe muss zahlen

50.000€ für das Opfer

USA impft Kinder

mit Pfizer