KTN: Kran stürzt von A10 ab!

Lenker (55) ist tot!

(28.03.2024) Schlimmer Arbeitsunfall heute früh! Für den Arbeiter kommt jede Hilfe zu spät! Der 55-jährige Lenker eines Autokrans ist bei einem schweren Verkehrsunfall bei Villach ums Leben gekommen. Das dutzende Tonnen schwere Fahrzeug war kurz nach dem Oswaldibergtunnel von einer Brücke der Tauernautobahn (A10) gestürzt, der Autokran begann zu brennen. Einsatzkräften von mehreren Feuerwehren gelang es, den Mann unter widrigsten Umständen zu bergen, er starb aber kurze Zeit später, teilte die Hauptfeuerwache Villach mit.

Das Kranfahrzeug war gegen 4.00 Uhr in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs, als es aus vorerst unbekannter Ursache zum Unfall kam. Das Schwerfahrzeug stürzte rund 30 Meter in die Tiefe. Für die acht alarmierten Feuerwehren folgte ein "extrem schwieriger" Einsatz, sagte Harald Geissler von der Hauptfeuerwache Villach im Gespräch mit der APA: "Der Autokran lag auf einer steilen Böschung, es war stockfinster und der hintere Teil des Fahrzeugs hat gebrannt." Zuerst galt es zu klären, ob der Kran noch weiter abstürzen oder abrutschen könnte - durch die Wucht des Aufpralls steckte er aber fest im Untergrund

ABD0065 (4) (1)

Von der nahen Drau wurde eine Löschwasserversorgung aufgebaut, um das brennende Hydrauliköl zu löschen. Gleichzeitig arbeitete die Feuerwehr mit Hochdruck an der Bergung des Lenkers aus Klagenfurt. "Ein solcher Kran ist im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen ja besonders stabil gebaut, und das hat die Bergung noch einmal schwieriger gemacht", so Geissler. Schließlich gelang es, über die Frontseite zum eingeklemmten Fahrer zu gelangen. "Er hat noch schwache Lebenszeichen gezeigt, es wurden Reanimationsversuche unternommen, der Lenker ist aber kurze Zeit später gestorben."

ABD0082 (1)

Am Donnerstag wurde die aufwendige Bergung des Fahrzeugs geplant. "Der Autokran ist ja 50, 60 Tonnen schwer und liegt mitten auf der Böschung unter der Autobahnbrücke", erklärte Geissler die Schwierigkeiten. Laut Polizei wurde die Leitschiene auf einer Länge von rund 60 Meter zerstört. Wie Geissler sagte, hängt ein Teil davon noch über die Brücke: "Das ist alles verspannt und ebenfalls nicht einfach zu lösen." Im Einsatz standen neben Notärzten und Sanitätern rund 150 Feuerwehrleute mit 27 Fahrzeugen.

(fd/apa)

absolute Armut steigt

336.000 Menschen in Ö

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?