Kühe in Italien, Bauern nicht

Kärntner Almwirte in Sorge

(24.04.2020) Was tun, wenn die Kuh über die Grenze geht und plötzlich Hilfe benötigt? Die Corona-Krise stellt die Almbauern im Kärntner Gailtal vor große Probleme. Ihre Almen liegen nämlich zum Teil in Italien. Pferden, Kühen und Schafen ist der Grenzübertritt auch nicht verboten, sehr wohl aber den Bauern. Die dürfen nur über zwei bestimmte Grenzübergänge zu ihren Tieren, was allerdings einen Umweg von 60 Kilometern bedeutet.

Untragbar, sagt Josef Brunner vom Kärntner Almwirtschaftsverein:
"Gerade in dieser Region haben die Almwirte ja auch immer wieder mit Raubtieren zu kämpfen. Man steht also immer in Alarmbereitschaft und sollte im Fall der Fälle schnell reagieren können. Mit diesem Umweg geht das nicht."

Es soll aber bereits auf Hochtouren an einer Lösung gearbeitet werden.

(mc)

2-fache Mutter vergiftet

Ex-Mann tötet Frau

Wohnen, Mieten, Betriebskosten

AUT: 30 % haben Geldprobleme

Putin im Vergeltungsmodus

Angriffswelle gegen Ukraine

Shiffrin und das "Radfahren"

Peinliche Interviewpanne

Afghanische Frauen aufnehmen!

Fordern Frauen aus Österreich

Lehrer in Graz verhaftet

Nacktbilder von Schülern

Linz: Leiche in Donau gefunden

Radfahrer schlägt Alarm

Fiaker schlägt auf Pferd ein

Tier liegt hilflos am Boden