Kunden um 240.000 Euro geprellt

(25.04.2014) Wegen schweren Betrugs muss sich eine Escort-Dame am Landesgericht Salzburg verantworten. Die gebürtige Rumänin soll einen leichtgläubigen Kunden um rund 240.000 Euro geprellt haben. Und zwar mit saftigen Lügen-Geschichten.

Die Angeklagte dürfte mit viel Erfahrung kräftig auf die Tränendrüse gedrückt haben. Immerhin ist die 38-Jährige schon vierfacht vorbestraft. Die Rumänin soll dem Opfer makaber vorgespielt haben, dass ihre Tochter verstorben und sie selbst schwer erkrankt sei. Daher könnte sie ihren eigentlichen Job als Dolmetscherin nicht mehr ausüben. Und auch die Wohnung müsste noch abbezahlt werden. Der leichtgläubige Mann soll fast eine Viertelmillion Euro rausgerückt haben.

Der Angeklagten drohen bis zu 10 Jahre Haft.

Frau nach Wien gelockt

und in Wohnung eingesperrt

Auf Rollfeld festgeklebt

Landebahn in München gesperrt

Proteste: Erste Hinrichtung

Iranischer Militär verletzt

Covid heute "andere Krankheit"

Auch neue Varianten

Ö: Hohe Zahl an 'Gefährdern'!

Adventmärkte als Ziel?

Erste öffentliche Hinrichtung

Seit Übernahme der Taliban

Kritik an Klimabonus

Sodexo weist Kritik zurück

Streik bei A1 abgewendet!

7,3 % mehr Gehalt + Bonus!