Kurioser Rechtsstreit um Werkzeug

Gericht Urteil Hammer

(06.12.2018) Kurioses Urteil in Kärnten! Ein St. Veiter verkauft übers Internet einen Bohrhammer. Nach zwei Tagen meldet sich der Käufer aus Tirol und behauptet, dass das Werkzeug kaputt sei. Den vollen Preis will er nicht zahlen, zurückschicken will er das Gerät aber auch nicht. Nach monatelangem Rechtsstreit kommt es zum Vergleich: Laut Gericht muss der Kärntner das Werkzeug zurücknehmen und das angezahlte Geld rücküberweisen.

Der Bohrhammer ist aber mittlerweile regelrecht zerstört worden, so Serina Babka von der Kärntner Krone:
“Die Reparatur würde deutlich mehr kosten, als das Gerät wert ist. Er hat nicht einmal alle Teile zurückbekommen. Und verkaufen kann er das Werkzeug so natürlich auch nicht mehr.“

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

Junge Hirsche auf Shoppingtour

Tiere in Parndorf gesichtet

Gesichtsschutz aus 3D-Drucker

TU Graz druckt Schutzausrüstung

95-Jähriger überlebt Corona

Aus tiroler Spital entlassen

Wiener stürzt aus Fenster

während Corona-Party