Lade dein Handy nicht auf 100%

(03.02.2017) Wer seinen Handy-Akku über Nacht auflädt, der könnte akute Probleme bekommen! Laut deutschen Technikexperten behandeln die meisten User ihre Smartphones völlig falsch. Viele glauben, dass man den Akku immer zu 100 Prozent aufladen muss, sonst würde er schnell kaputt gehen. Stimmt nicht! Bei Lithium-Ionen-Akkus solltest du volles Aufladen sogar vermeiden.

Stephan Scheuer vom deutschen TÜV-Rheinland hat unter anderem Samsung bei der Aufklärung der Vorfälle um den Akku des Note 7 geholfen:
“Die Wahrscheinlichkeit ist zwar gering, trotzdem besteht das Risiko, dass man den Akku überlädt. Und dann kann er im schlimmsten Fall Feuer fangen. Lithium-Ionen-Akkus fühlen sich eigentlich zwischen 20 und 90 Prozent am wohlsten. Also man soll das Handy weder ganz leer werden lassen, noch voll aufladen.“

So wird der Smartphone-Akku richtig aufgeladen:

• Nicht die ganze Nacht: Es ist nicht sinnvoll, den ohnehin schon vollen Akku weiter mit Strom zu versorgen. Man kann den Akku im schlimmsten Fall überladen, es kann zu Rauchentwicklung oder sogar Feuer kommen.

• Keine 100 Prozent nötig: Lithium-Ionen-Akkus werden nicht kaputt, wenn man sie vorzeitig vom Ladegerät trennt. Ganz im Gegenteil. Der Akku fühlt sich zwischen 20 und 90 Prozent am wohlsten. Das ist gut für die Lebensdauer.

• Nicht völlig entleeren: Das Smartphone muss nicht finster werden, bevor du es anstecken sollst. Ganz im Gegenteil. Spätestens bei der 10-Prozent-Warnung solltest du den Akku mit Strom versorgen.

• Keine Hitze, keine Kälte: Smartphones sollten am besten drinnen geladen werden. Im Freien herrscht oft extreme Hitze oder zu viel Kälte. Das schadet dem Akku, vor allem beim Laden.

Hygiene Austria Masken

Händler stoppen Verkauf

Hietzing: Corona-Party in Klinik

16 Mitarbeiter rausgeschmissen

„Pizza Bussi Ciao"

Influencerin eröffnet Pizzeria

Pongau: Arzt behandelt Patienten

Festnahme: Er ist Covid positiv!

Gerichtsurteil für Rapper Fler

aber er spielt lieber am Handy

Seit Jahrzenten vermisst

Gemälde taucht wieder auf

Mobbing-Vorwürfe gegen Meghan

„Wilde Schmutzkampagne"

Amazon-Logo geändert

nach Hitler-Bart vergleich