Lady Gagas Hunde sind zurück

Übernimmt Krankenhausrechnung

(01.03.2021) Die Freude bei Lady Gaga ist groß! Ihre entführten Hunde Koji und Gustav sind wieder zuhause. Erst kürzlich wurden sie beim Spaziergang mit Hundesitter Ryan Fisher (30) entführt und waren seither spurlos verschwunden. Nun wurden sie beim Polizeirevier Los Angeles von einer Frau abgegeben. Angaben der Polizei zufolge habe die Dame nichts mit dem Verschwinden zu tun gehabt, jedoch werde ihre Identität sowie der Fundort der Hunde wegen der laufenden Ermittlungen geheim gehalten. Fisher, der bei dem Überfall schwer verletzt wurde, liegt immer noch im Krankenhaus. Die Rechnung für die Behandlung möchte die Sängerin höchstpersönlich übernehmen.

Der Vorfall ereignete sich am Abend des 24.02.2021. Beim Ausführen von Lady Gagas französischen Bulldoggen wurde der Hundesitter von zwei Männern überfallen und zum Aushändigen der Hunde gezwungen. Dabei wurde ihm viermal in die Brust geschossen. Die Männer sollen sich im Alter von 20 bis 25 Jahren befinden. Lady Gaga selbst war zum Zeitpunkt des Geschehens in Rom für den Dreh ihres neuen Films "Gucci". Ihrem Sprecherteam zufolge soll sie 500.000 Dollar Belohnung für die Bekanntgabe des Aufenthaltsorts ihrer Hunde geboten haben.

Diese Summe musste sie zum Glück nicht aufbringen, doch sie erklärt sich bereit, Fishers Krankenhausrechnung zu übernehmen. Dieser liegt immer noch mit einer Brustverletzung im Krankenhaus. Etwa 97.5000 US-Dollar (rund 80.7000 Euro) soll die Intensivbehandlung des „Helden“ kosten, wie ihn der A-Star-is-born-Star auf Social Media genannt hat. Die Familie des 30-Jährigen zeigt sich dankbar für das Mitgefühl und den Beistand der Sängerin.

Hotels planen Mai-Öffnung

Kurzurlaub zu Pfingsten?

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag