Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

(24.05.2022) Die Kärntner Landesverwaltung ist heute Opfer eines Hackerangriffs geworden. Um 5.45 Uhr war der Angriff bemerkt worden: "Um Daten zu schützen und weitere Probleme zu vermeiden, wurde das elektronische System heruntergefahren, obwohl Teile noch funktioniert hätten", erklärte Gerd Kurath vom Landespressedienst. Nun werde das System langsam wieder hochgefahren. Wie lange die Ausfälle dauern, war vorerst ebenso unklar, wie die Frage, ob die Hacker Daten erbeuten konnten.

Polizei arbeitet auf Hochtouren

Laut Kurath wird die Landes-IT von einer Spezialgruppe der Polizei und einem externen Dienstleister unterstützt. Von dem Hackerangriff betroffen waren neben der Landesverwaltung auch die Bezirkshauptmannschaften, der Landesrechnungshof und das Verwaltungsgericht. Am Dienstag war es zum Beispiel nicht möglich, E-Mails zu versenden, auch Teile der Telefonanlage fielen aus.

Hacker haben noch nichts gefordert

Die Hacker haben vorerst noch keinen Kontakt mit den zuständigen Stellen aufgenommen, auch über Lösegeldforderungen sei ihm nichts bekannt, sagte Kurath. Für den Nachmittag war eine weitere Presseinformation geplant, bei der über den aktuellen Stand des Hackerangriffs und der Maßnahmen dagegen informiert werden soll.

(fd/apa)

Mit Bein unter Rasenmäher

Vierjährige schwer verletzt

USA: 2 Mädchen tot!

Gefährliche TikTok Challenge

80-Jährige überfallen

Fall nach Jahren geklärt

10.500€ Wasser-Rechnung

Wasserhahn läuft zwei Monate

Italien: Heißestes Jahr!

Niederschläge halbiert

Rekord bei EuroMillionen

230 Millionen Euro im Topf

Johnson will nicht zurücktreten

Premier stark angeschlagen

Wien: Wieder Maskenpflicht?

Bald im Supermarkt & Co.