Laute Pornos: Mieter muss ausziehen

(23.10.2018) Weil er zu laut Pornos geschaut hat, muss ein Wiener aus seiner Wohnung raus. Der Vermieter, der den Mietvertrag jetzt gekündigt hat, soll den Mann mehrmals ermahnt haben, seine Musik und seine Pornofilme leiser zu drehen. Der Mieter soll aber stur geblieben sein und sogar ein bautechnisches Gutachten zum Haus verlangt haben. Damit ist er vor Gericht jedoch abgeblitzt, die Kündigung hält.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Das gilt als unleidliches Verhalten. Der Vermieter darf den Vertrag kündigen, da es sich um rücksichtsloses, anstößiges Verhalten den Mitbewohnern gegenüber handelt. Man hat ihn ja auch mehrfach ermahnt, also da kann man dann gar nicht anders.“

Wr. Neustadt: Maßnahmen ab Mi

Sanktionen ab Samstag

Brasilianische Mutation in SBG

erster Fall bestätigt

probleme für ghostwriter

jetzt werden sie bestraft

ÖVP fordert Kickls Rücktritt

wegen Corona Demos

George Floyd: Prozessbeginn

Mord 2. Grades

Meghan & Harry packen aus

Schwerer Schlag für Royals

Pfarrer infiziert 30 Menschen

Corona Priester bedauert

Lehrer-Video wird "viraler Hit"

Besonderer Gruß an die Schüler