Lawinen: Gefahr ist groß!

Mit der Lawinengefahr ist nicht zu spaßen! Das sagen heute Experten, nachdem gestern gleich drei Lawinenunglücke in Tirol passiert sind. In St. Anton ist ein 29-jähriger Snowboarder aus den Niederlanden von 80 Meter breiten Schneemassen mitgerissen worden, er hat sich am Knie verletzt. Ein Unbeteiligter hat das Unglück beobachtet und den Mann gerettet. Und in Ischgl haben sich innerhalb weniger Stunden gleich zwei Schneebretter an fast der gleichen Stelle gelöst. Jeweils ein Tourist wurde verschüttet, beide sind aber unverletzt geblieben. Bitte nicht abseits der Pisten fahren, appelliert der Präsident des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit, Karl Gabl:

“Das Problematische derzeit ist, dass man glaubt, dass bei wenig Schnee keine Lawinen vorkommen können. Aber aufgrund der starken Föhnstürme in der Höhe hat es sehr viel Schnee verfrachtet, und dieser Schnee wird dann sozusagen in die Hänge eingefrachtet und bildet dann die gefährliche Grundlage für Schneebrettlawinen.“

Hier gibt’s alle Infos zur Lawinengefahr!

Kühe durch Stromschlag tot

Drama auf Bauernhof

LKH Stolzalpe eingeschneit

Strom- und Zufahrtsprobleme

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"

Facebook greift auf Kamera zu

Nur iPhones betroffen

Kältetelefone wieder aktiv

Ein Anruf kann Leben retten