Lego-Steine für Häftlinge

"Kreativität & Konzentration"

(11.05.2021) Legosteine für Straftäter – macht das wirklich Sinn? Die Justizanstalt Innsbruck sorgt derzeit für Schlagzeilen. Die Anstaltsleitung hat die Mitarbeiter darum gebeten, nicht mehr benötige Legosteine von daheim mitzubringen. Die Häftlinge sollen sich mit dem Lego beschäftigen. Um zwar um die Kreativität, die Konzentration und das Gemeinschaftsgefühl zu fördern.

Die Reaktionen könnten nicht unterschiedlicher ausfallen: Manche finden die Idee großartig, andere schwachsinnig. Bewährungshelfer sind eher Lego-skeptisch, so auch Andreas Zembaty vom Verein “Neustart“:
"Kreativität, Teamarbeit, generell Arbeitsleistung - all das sind Dinge, für die es natürlich während des Strafvollzugs ein ordentliches Angebot geben muss. Aber bitte mit einem Niveau, das auch dem tatsächlichen Arbeitsmarkt nach der Haftentlassung entspricht. Legosteine sind da wohl wenig hilfreich."

Zembaty interpretiert die Lego-Idee eher als Hilferuf der Justizanstalt.

(mc)

Marko Arnautovic gesperrt

Für Match gegen Niederlande

Greenpeace-Aktion ging schief

EM: Das Video vom Unfall

Sozial bewusste Milliardärin

Ex-Amazon Lady MacKenzie Scott

Endlich zurück zur Normalität?

ab 1. Juli kommen diese Lockerungen

Hitze: Kein Gassi am Tag

Asphalt wird zu Backblech

Wieder Schwanenmord in OÖ

Schütze spricht von "Notwehr"

Hohe Strafen für Bleifüße

Raser-Paket im Ministerrat

Zwei Gesichter?

Madonnas Gesicht: mach neu