Lehrerin zu sexy für die Schule?

(24.10.2015) Ist diese Lehrerin zu sexy für die Schule?

Mindi Jensen ist nämlich neben ihrem Hauptberuf als Lehrerin im US-Bundesstaat Utah auch Bikinimodel. Außerdem nimmt die Pädagogin auch an Bodybuilding-Wettbewerben teil und stellt ihre Erfolge gerne auf Instagram.
Jetzt haben Eltern ihrer Schüler sich über die sexy Professorin beschwert.
Ihre Fotos seien pornographisch und unangebracht! Mindi selbst will die Fotos aber nicht löschen, sie sagt:

"Ich habe mir gedacht: Warum sollte ich diese Bilder wieder entfernen? So viele Leute schreiben mir Nachrichten und sagen mir wie inspirierend und motivierend meine Fotos für sie sind. Wenn ich die Fotos lösche, sehen die Leute, die diese Motivation vielleicht brauchen sie ja nicht mehr."

Die Schulleitung zeigte sich jetzt auch einsichtig: Die Lehrerin darf die heißen Fotos auf Instagram lassen. Es liege wenn an den Eltern, ihren Kindern diese Inhalte zu verbieten.

Hier siehst du die Fotos der Lehrerin:

Ist diese Lehrerin zu sexy für die Schule? Mindi Jensen ist nämlich neben ihrem Hauptberuf als Lehrerin im US-Bundesstaat Utah auch Bikinimodel. Außerdem nimmt die Pädagogin auch an Bodybuilding-Wettbewerben teil und stellt ihre Erfolge gerne auf Instagram.
Jetzt haben Eltern ihrer Schüler sich über die sexy Professorin beschwert.
Ihre Fotos seien pornographisch und unangebracht! Mindi selbst will die Fotos aber nicht löschen, sie sagt: OTVO Patrick Mindi Jensen

Die Schulleitung zeigte sich jetzt auch einsichtig: Die Lehrerin darf die heißen Fotos auf Instagram lassen. Es liege wenn an den Eltern, ihren Kindern diese Inhalte zu verbieten. Die Fotos der Lehrerin siehst du jetzt auf KH.at

Schaukeln wie Heidi

Japan: Auf Berg Iwatake

Spannung vor 1. TV-Duell

Führt Biden Führung aus?

Prügelei in Wiener U-Bahn

Fight wegen fehlender Maske

Tödliches Leitungswasser

"hirnfressende" Amöbe in Texas

Sbg: E-Bike aufgetuned

Polizei stoppt 19-Jährigen

Corona: Notstand ab morgen?

Ausnahmezustand bei Nachbarn

Uni sucht Durchfall-Patienten

Für Corona-Studie

Raser droht Nachbarn mit Mord

1,8 Promille im Blut