Letztes Opfer geborgen

In Bologna

(12.04.2024)

Die Zahl der Todesopfer nach der Explosion in einem italienischen Wasserkraftwerk am Suviana-See in dem Apennin bei Bologna vom Dienstag ist auf sieben gestiegen: Am Freitag wurde die Leiche des letzten vermissten Arbeiters geborgen, wie die Rettungseinheiten berichtete. Dabei handelt es sich um einen 68-Jährigen aus Neapel.

Am Donnerstag waren drei weitere Vermisste tot geborgen worden. Dabei handelt es sich um Techniker, die an den Turbinen des Wasserkraftwerks etwa 30 Meter unterhalb des Wasserspiegels arbeiteten, als sich die Explosion ereignete. Zeugen berichteten von einem lauten Knall, der auch in vielen Kilometern Entfernung noch zu hören war. Infolge der Explosionsschäden drang viel Wasser ins Werk ein, was die Bergungsarbeiten erschwerte. Anfangs stand das Kraftwerk auch in dichtem Rauch.

Salvatore Bernabei, Chef des Energiekolosses "Enel Green Power", Betreiber des Wasserkraftwerks, bestritt den Vorwurf, dass der Konzern unzuverlässigen Unternehmen die Wartungsarbeiten am Wasserkraftwerk anvertraut habe. "Wir haben bekannte Firmen mit den Arbeiten beauftragt, gerade weil es sich um sehr spezialisierte Tätigkeiten handelt. Diese Unternehmen arbeiten für uns, und es ist ihre Entscheidung, ob sie nur ihr eigenes Personal einsetzen oder zusätzliche Spezialisten hinzuziehen", sagte Bernabei.

Der Staatsanwalt von Bologna, Giuseppe Amato, kündigte an, er werde Kontrollen über Verträge und Unterverträge durchführen lassen; dazu sei bereits eine Expertengruppe eingesetzt worden. In Bologna kam es am Donnerstag zu einer Großdemonstration für mehr Sicherheit am Arbeitsplatz.

Am 26. April will Justizminister Carlo Nordio eine Expertenkommission einsetzen, die die Gesetze in Sachen Arbeitssicherheit aktualisieren soll. Der Kommission, der auch Arbeitsministerin Marina Elvira Calderone angehört, hat die Aufgabe, den derzeitigen rechtlichen Rahmen zu analysieren, seine Grenzen, kritischen Punkte und Perspektiven zu prüfen und dann Vorschläge für Maßnahmen zu formulieren.

(FJ/APA)

50 Norovirus-Fälle in NÖ

nach Mci-Besuch

Polizeieinsatz in Innsbruck

Schüler drohen mit Amoklauf

Israel muss Rafah-Offensive stoppen

Internationaler Gerichtshof

Tod nach Blackout Challenge

Gefährlicher TikTok Trend

Mutter enthaftet

Toter Säugling in Wien

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen