Leute sitzen wegen Corona fest

Seit 17 Monaten auf hoher See

(06.10.2020) Unvorstellbar: Rund 400.000 Seeleute dürfen wegen der aktuellen strengen Corona-Reise-Vorschriften nicht an Land kommen und sind teilweise seit 17 oder sogar mehr Monaten auf hoher See. Betroffen sind etwa Seeleute auf Container- und anderen Frachtschiffen, aber auch Fischkuttern sowie Öl- und Gasplattformen. Nicht nur, dass die seelische Gesundheit der Menschen beeinträchtigt werden würde. Man habe außerdem das Recht auf ein Familienleben. So meldet sich heute das UN-Büro für Menschenrechte zu Wort und verurteilt die Restriktionen als unmenschlich.

Internationale Arbeitsstandards erlauben einen ununterbrochenen Aufenthalt an Bord von höchstens elf Monaten. Das UN-Büro in Genf appelliert an alle Regierungen, Lösungen zu finden. Abgesehen von den festsitzenden Seeleuten dürften mangels Crew-Rotation auch an Land rund 400.000 Seeleute sein, die nicht zu ihren Arbeitsplätzen kommen und folglich kein Geld verdienen können.

(jf/APA)

King fürchtet sich vor Trump

Trump sei “furchteinflößend”

Stromschlag tötet 2 Menschen

Auf Waggon geklettert

Politikerin bricht Interview ab

Reporterfrage empört sie

Wieder Fucking-Schilder geklaut

Bald wird der Ort umbenannt

Truck brennt im Tunnel

Dramatische Szenen

Mehrheit für Massentests

Kanzler Kurz lobt Länder

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner