Lewis Hamilton ganz in rot?

Wechsel zu Ferrari?

(01.02.2024) Das ist ein Paukenschlag, einer, mit dem niemand gerechnet hat! Es wird zwar schon Jahre darüber gemunkelt, dass Hamilton so einen Schritt in Betracht zieht, nur nach so vielen Jahren? Sei ehrlich, hast du noch dran geglaubt? Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton (39) steht Medienberichten zufolge allerdings jetzt wirklich vor einem Sensationswechsel 2025 von Mercedes zu Ferrari. Dies berichtete am Donnerstag unter anderem das englische Fachmagazin "Autosport". Eine Entscheidung über Hamiltons Zukunft wird demnach in Kürze erwartet. Laut Sky Sports in England ist der Deal perfekt. Der Sender bezog sich auf eine Ansprache von Mercedes-Teamchef Toto Wolff vor der Belegschaft in der Zentrale in Brackley.

Mercedes und Ferrari wollten sich auf dpa-Anfrage nicht dazu äußern. Mercedes hatte erst im vergangenen August die Verträge mit den beiden Briten Hamilton und Teamkollege George Russell bis Ende 2025 verlängert. Ab 2026 greift in der Königsklasse des Motorsports ein neues Motorenreglement. Seit Hamiltons Niederlage auf der letzten Runde im Saisonfinale 2021 dominiert Max Verstappen mit Red Bull die Formel 1. Hamilton, seit 2013 bei den Silberpfeilen, und Mercedes fahren nur noch in ihrem Schatten.

Spekulationen über einen möglichen Wechsel Hamiltons zu Ferrari hat es in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben. Sollte der Fall nun tatsächlich eintreten, würde Hamilton ab 2025 an der Seite des Monegassen Charles Leclerc fahren, der erst Anfang des Jahres einen langfristigen Vertrag unterzeichnet hatte. Aktueller zweiter Ferrari-Pilot ist Carlos Sainz aus Spanien.

(fd/apa)

Priester vertickt Viagra

Lebenspartner auch verhaftet

Wien: Nichten vergewaltigt!

Onkel fasst 12 Jahre Haft aus

Deal mit Hamas gefordert!

Wo sind Mama und die Kinder?

"Total versext" goes Netflix

Sandra Spick Super Star!

Messerattacke in Traiskirchen

Streit zwischen Asylwerbern

STKM: Chef erschossen

20 Jahre Haft für Polizisten

Die Meisterinnen der Gesundheit

Frauen: Gesundheitsvorsprung

Bier: Mehr Pfand gefordert

Glascontainer statt Pfandautomat