Lignano-Verbot für 13 Österreicher

(05.06.2017) Österreichische Partymacher haben an diesem Wochenende im italienischen Badeort Lignano für Mega-Ärger gesorgt. 13 Österreicher haben nun sogar ein „Lignano-Verbot“ bekommen.

Die Alkoholexzesse zu Pfingsten in dem italienischen Badeort sind ohnehin berüchtigt: Wegen diverser Delikte (z. B. Urinieren vor Minderjährigen, Obszönitäten, etc ...) wurden insgesamt 13 Österreicher mit einem Bann belegt. Sie dürfen Lignano in den nächsten zwei Jahren nicht mehr betreten.

Die Liste der Zwischenfälle ist lang: Ein Österreicher soll einen anderen Österreicher sogar mit einem Messer attackiert haben. Die Suche nach dem Täter ist noch im Gange. Das Opfer, ein 19-Jähriger aus Deutschlandsberg in der Steiermark, ist im Krankenhaus genäht worden. Ein junger Salzburger erleidet einen Knöchelbruch, weil er vollkommen betrunken auf das Plexiglas-Dach seines Ferienapartments gestiegen ist, das dann durchgebrochen ist.

Die italienische Zeitung "Messaggero Veneto" hat Fotos veröffentlicht, die zeigen, wie es in Lignano nach den Exzessen ausgesehen hat. Scroll runter!

Trump findet sich „zu orange“

Er ist gegen Sparlampen

Corona-Ampel

Probebetrieb startet

Konzert mit 13.000 Fans

Erstes nach Corona geplant

Knight-Rider bald im Kino?

Kultserie soll verfilmt werden

Ab heuet regnet es Sterne

100 pro Stunde zu sehen

Radtour auf Autobahn

Vor Polizei versteckt

Corona-Regeln für Schulbeginn

Distanz, Lüften, Maske, Tests

Riesenärger mit Wanderern

Kuh-Challenge, Hunde, Müll