LISA-MARIA KELLERMAYR

Ermittlungen laufen noch

(20.07.2023) Im Fall der von Impfgegnern bedrohten oberösterreichischen Ärztin Lisa-Maria Kellermayr, die Ende Juli 2022 Suizid begangen hat, sind bei der Staatsanwaltschaft Wels und der Generalstaatsanwaltschaft München noch Ermittlungsverfahren hinsichtlich der Drohungen anhängig. Die Welser Anklagebehörde ermittelt formal gegen vier Männer, die Münchner Strafverfolgungsbehörde gegen einen 61-jährigen aus Oberbayern, ergaben APA-Anfragen.

Die Ärztin hatte über Monate auch aus Deutschland Drohungen per E-Mail und über Soziale Medien erhalten. Anfang August führte dann die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck am Wohnort des Beschuldigten eine Hausdursuchung durch, bei der Datenträger sichergestellt wurden, die seither ausgewertet werden. Der 61-Jährige dürfte seit Mai 2022 Kellermayr Äußerungen zukommen haben lassen, die den Tatbestand der Bedrohung und der Nachstellung erfüllen könnten. Beispielsweise soll er der Ärztin "(...) wir beobachten Sie, und, wir werden solche Kreaturen vor die in Zukunft einzurichtenden Volkstribunale bringen!" geschrieben haben.

Wann dieses Verfahren abgeschlossen werden kann, sei nicht absehbar, meinte Klaus Ruhland, der Sprecher der Münchner Strafverfolgungsbehörde auf APA-Anfrage. Es müsse umfangreiches Datenmaterial ausgewertet werden, zudem bräuchten Rechtshilfeersuchen Zeit. Auf die bereits fast einjährige Ermittlungsdauer angesprochen, meinte Ruhland: "Elf Monate scheinen eine lange Ermittlungszeit, aber in der Realität sind die gleich vorbei."

Die Staatsanwaltschaft Wels führt gegen den 61-Jährigen aus Bayern ebenfalls ein Verfahren. Dieses so genannte Inlandsverfahren dürfte abgebrochen werden, sollte er in Deutschland zur Anklage gebracht werden, da ein Doppelbestrafungsverbot zu beachten ist. Daneben wird noch gegen drei namentlich bekannte Männer ermittelt, zu denen die auf deutscher Seite zuständige Staatsanwaltschaft Berlin die Verfahren bereits eingestellt hat, wie es seitens der Welser Anklagebehörde am Donnerstag hieß. Wie das "Ö1 Morgenjournal" berichtete, könnte eine weitere Spur von der Staatsanwaltschaft Würzburg aufgegriffen worden sein. Dort sind demnach Ermittlungen im Laufen, nachdem ein Rechtsanwalt massiv bedroht wurde. Der Tatverdächtige könnte auch der oberösterreichischen Ärztin Hassnachrichten geschickt haben. Die Staatsanwaltschaft Würzburg war für die APA vorerst telefonisch nicht erreichbar.

(fd/apa)

Waldbrände in der Türkei

Tote und dutzende Verletzte

USA verbietet Kaspersky

Virenschutzsoftware aus RUS

Betrüger locken mit Fake-Jobs

AK warnt vor Gaunern

Kind stirbt durch Handgranate

Explosion in Auto

Alexa bald kostenpflichtig?

Amazon denkt eine Gebühr an

Bergsteiger stirbt

50 Meter in Tiefe gestürzt

Krise: Treffen mit Gewessler

Boykott der VP-Länder

Mädchen im Bad begrapscht

Beschuldigte festgenommen