Wien: Lobaubesetzung 2.0?

Klimaaktivistin im Hungerstreik

(22.06.2021) "Es wird ein heißer Sommer und ein noch viel heißerer Herbst." Das hat die Klimaaktivistin Martha Krumpeck, die sich seit 31. Mai am Wiener Heldenplatz im Hungerstreik befindet, bei einer Pressekonferenz von Extinction Rebellion (XR) im Cafe Prückel heute angekündigt. Die Lobau-Besetzung sei das Hauptthema, über das in Aktivistenkreisen derzeit gesprochen werde.

Widerstand gegen Lobautunnel und Seestadt-Spange

"Es gibt den Rechtsweg und es gibt den Weg des zivilen Widerstands. Und wo der Rechtsweg versagt, ist es Zeit, zivilen Widerstand anzuwenden", gibt sich Krumpeck kämpferisch und zieht Parallelen zur Besetzung der Hainburger Au 1984 und dem Widerstand der Zivilgesellschaft gegen das AKW Zwentendorf 1978. "Wir werden dieses Projekt nicht zulassen. Das ist der Kampf unserer Generation, das ist unser Hainburg", so Krumpeck weiter, die mittlerweile nach eigenen Angaben acht Kilo an Gewicht verloren hat und ihren Hungerstreik fortsetzen will, solange es ihr Gesundheitszustand zulässt.

Aktuelle Hitzewelle ist eine weitere Bestätigung

Die aktuelle Hitzewelle, die sie im Schatten des Heldentors zu überstehen versucht, ist für sie eine weitere Bestätigung, "warum es diese Aktionsform braucht. Nämlich weil unsere Regierungen absolut nichts gelernt haben." Es gebe nur "Lippenbekenntnisse zum Klima- und Umweltschutz. Aber wenn es um die elementarste Forderung geht, nämlich zumindest keine neuen Projekte zu finanzieren, die die Klimakrise verschlimmern, stellt sich die Regierung weiter taub", so Krumpeck weiter.

Eine Einschätzung, die auch der Verkehrsexperte Ulrich Leth von der Technischen Universität Wien teilt: "Wir versuchen seit Jahrzehnten, den Stau wegzubauen, wir versuchen Entlastungen zu schaffen durch Straßenausbau", doch wissenschaftlich habe sich längst gezeigt: "Der Bau von Straßen erzeugt neuen Verkehr". Er kritisiert, dass die Entscheidung für den Lobautunnel und die Seestadt-Spange auf falschen Annahmen und Prognosen beruhe. Der Motorisierungsgrad sei nicht auf 440 Pkw pro 1.000 Einwohner gestiegen sondern auf 370 gesunken.

Auch die Öffi-Tarife haben sich entgegen der Prognosen mit der Wiener Linien-Jahreskarte um 365 Euro verbilligt und das 1-2-3 Ticket befindet sich auf Bundesebene in Diskussion. Letztlich würde das Festhalten an Lobautunnel und Seestadt-Spange die selbst gesteckten Klimaziele von Bund und Land, bis 2040 "klimaneutral" zu werden, konterkarieren, so Leth weiter. "Es sollen hochrangige Straßen gebaut werden, andererseits haben wir Klimaverträge unterzeichnet. Beides gleichzeitig wird sich nicht ausgehen."

(fd/apa)

Expertin fordert Impfpflicht

auch für Friseure

Busunfall in Kroatien

Mindestens zehn Tote

Gold für Österreich!

Kiesenhofer gewinnt Radrennen

Schlange beißt Kind

Notarzthubschrauber im Einsatz

PCR-Testpflicht kommt!

Für Urlaubsrückkehrer per Flug

Bewaffneter Überfall in Wien

Supermarkt in Floridsdorf

Großbrand in Niederösterreich

Halle steht in Flammen

Frau äschert Kater ein

Taucht wieder auf