Lovoo: 477 Fake-Profile

(14.06.2016) Wie weiß ich, ob es diese Userin wirklich gibt? Die schweren Vorwürfe gegen die Lovoo-Betreiber verunsichern die Nutzer des berühmten Liebes-Portals. Laut deutscher Staatsanwaltschaft soll es auf Lovoo mindestens 477 Fake-Profile von enorm attraktiven Frauen geben. Freilich gut fürs Geschäft, denn dadurch werden mehr User angelockt.

Experten mahnen zur Vorsicht. Marlene Kettinger von “saferinternet.at“:
“Wenn die Userinnen quasi zu schön sind, um wahr zu sein und dann auch noch sehr offensiv User anschreiben, dann stimmt was nicht. Hier handelt es sich sehr wahrscheinlich um ein Fake-Profil. Um sicher zu gehen, sollte man die Person einfach googeln. Vielleicht taucht diese Userin woanders mit ganz anderen Fotos auf.“

So kannst du Fake-Profile erkennen:

• Misstrauisch sein: Wenn dich eine wirklich auffallend attraktive junge Frau gezielt anschreibt, die perfekt inszenierte Fotos online stellt, dann solltest du vorsichtig sein. Bitte nicht falsch verstehen, aber diese Sache klingt dann schon mal zu gut und zu einfach, um wahr zu sein.

• Kostenfalle: Fake-Userinnen locken dich schnell in die Kostenfalle. Meistens versuchen dir diese vermeintlichen Single-Damen irgendwelche kostenpflichtigen Extras aufzuschwatzen.

• Google nutzen: Wofür hat man denn die Suchmaschine? Gib den Namen ein und achte mal drauf, wo diese Person sonst noch so auftaucht. Warnen andere User vielleicht sogar vor diesem Profil?

• Umgekehrte Bildersuche: Ähnlich wie den Namen, kannst du natürlich auch ganz gezielt nach dem Profilbild dieser attraktiven Lady googeln. Wo wird das Foto sonst noch verwendet? Warum taucht dieses Foto ständig mit anderem Namen auf?

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag

GNTM: Kandidat schockt!

Von Familie auf Straße gesetzt

Unfall: Bester Freund stirbt

Ereignisreicher Prozess

Schneechaos in Tirol

Brennerautobahn gesperrt