Lueger in Schieflage

Denkmal sorgt weiter für Ärger

(31.05.2023) Die Stadt handelt, aber nicht so radikal, wie sich das viele Aktivist:innen vorgestellt haben. Erst vor wenigen Tagen ist das Lueger-Denkmal in Wien erneut mit Farbe überschüttet worden. Heute hat die Stadt die künftige künstlerische Kontextualisierung der Statue, die an den wegen seines Antisemitismus umstrittenen Wiener Bürgermeister Karl Lueger (1844-1910) erinnert, präsentiert: Das Denkmal wird um 3,5 Grad gekippt. Damit setzte sich Klemens Wihlidal mit seinem Entwurf "Schieflage (Karl Lueger 3,5 Grad)" beim Kunstwettbewerb durch.

Schon seit Jahren sorgt das Lueger-Denkmal für Diskussionen und wurde in dieser Zeit auch immer wieder zum Ziel von Vandalismus. Entsprechend sei die Frage, "wie eine Stadt mit problematischen Orten" umgeht, betonte Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) bei der Präsentation. Nach einem langen Prozess, an dem die unterschiedlichsten Stakeholder teilnahmen, habe man sich letztlich für die Kontextualisierung entschieden. "Ich möchte nicht, dass aufgehört wird, über Lueger und seine Folgen, den Populismus und den politischen Antisemitismus nachzudenken." Nur so könnten auch künftige Generationen sich mit dieser Geschichte auseinandersetzen. "Über Leerstellen kann man nicht sprechen", erteilte sie einer Entfernung des Denkmals eine Absage.

Im Herbst des Vorjahres wurde schließlich der Wettbewerb gestartet, zu dem 13 Künstlerinnen und Künstler geladen wurden. Die Jury, der Eva-Maria Stadler von der Universität für angewandte Kunst Wien vorstand, entschied sich schließlich für Wihlidal. "Er verwandelt das Denkmal in eine Störung im öffentlichen Raum", begründete sie die Entscheidung, die sie als "Fest der Demokratie" bezeichnete. Um 3,5 Grad geneigt, verliere das Denkmal "optisch die Balance". Letztlich werde durch die Schieflage "der Anspruch auf Monumentalität gebrochen", wobei sich diese Intervention auch ohne Vorinformation erschließe. Gleichzeitig soll aber die derzeit vor Ort befindliche Informationstafel überarbeitet und erweitert werden. Eine Umsetzung ist für 2024 geplant.

Lueger 763x429

So sieht das Denkmal neben der Wollzeile aktuell aus

Neu ist Wihlidals Vorhaben jedenfalls nicht, ging dieses doch bereits 2010 aus einem von der Angewandten initiierten "Open Call" für eine Umgestaltung des Denkmals als Sieger hervor. Damals wäre eine Umsetzung aber noch nicht möglich gewesen, gab Kaup-Hasler angesichts der seitdem geführten Diskussion zu bedenken. Es wäre eine "autokratische Geste" seitens der Stadt gewesen. Der Wiener Künstler (Jahrgang 1982) selbst zeigte sich ob der Auswahl seines Entwurfs etwas überrascht. "Der Juryentscheid ist noch sehr frisch und einigermaßen unerwartet." Die Schieflage von 3,5 Grad habe er deshalb gewählt, "weil es für mich der erste Moment war, an dem ich eine Irritation erfahre". Er sei jedenfalls der Meinung, dass das Denkmal "als Originalquelle und Ort der Begegnung mit dem Thema" bestehen bleiben soll.

Sehr kritisch beurteilte Benjamin Kaufmann von der Internationalen Liga gegen Rassismus und Antisemitismus in Österreich (LICRA) die getroffene Entscheidung. "Der prämierte Entwurf positioniert sich nicht gegen Luegers Antisemitismus, und aus meiner Sicht wird auch keine Brechung der Ehrung Luegers vollzogen", sagte er der APA. Beides sei das "eindeutige Ziel" des Wettbewerbs gewesen. "Ich sehe nicht, wie dieser minimale Eingriff dazu führen wird, dass sich Identitäre und solche, die rechts von ihnen stehen, weiter dort versammeln." Damit sei das ganze Projekt gescheitert. Bis zur für 2024 geplanten Umsetzung sei aber noch sehr viel Zeit. "Ich erwarte, dass das, was heute präsentiert wurde, in der Öffentlichkeit sehr kritisch besprochen wird."

JöH mit viel Kritik

In eine ähnliche Kerbe schlugen die Jüdischen österreichischen Hochschüler:innen (JöH). "Die permanente Kontextualisierung ist ein Schlag ins Gesicht für die Betroffenen von Antisemitismus", hielt JöH-Präsidentin Victoria Borochov in einer Aussendung fest. "Die klaren Forderungen von jüdischen Verbänden und Shoah-Überlebenden nach Entfernung, Umbenennung und Umwidmung wurden abermals missachtet. Mit der mutlosen Lösung der minimalen Schiefstellung hat die Stadt Wien eine weitere Chance vertan, den Antisemitismus Luegers klar zu thematisieren."

Grüne sauer; ÖVP zufrieden

"Zeitgemäß und mutig ist anders", konstatierte Ursula Berner, Kultursprecherin der Wiener Grünen. Dass man nun einen über zehn Jahre alten Vorschlag ausgewählt habe, sei "mehr als nur schwach". "Die Debatte im Umgang mit Denkmälern hat sich inzwischen weiterentwickelt. Wie kann man auf die Idee kommen, dass zehn Jahre Forschung, zehn Jahre öffentlicher Diskurs und zehn Jahre gesellschaftliche Entwicklung ohne jede Auswirkung sind?" Die Wiener ÖVP hingegen begrüßte das Vorgehen. "Ein gereinigtes und ein - im Sinne der Kontextualisierung - adaptiertes Denkmal kann auch richtungsweisend für andere Denkmäler in der Stadt sein", hieß es in einer Aussendung.

(fd/apa)

Alarm: Asia-Hornisse gesichtet

Landwirtschaftskammer warnt

Geschlecht alle 12 Monate ändern

In Deutschland jetzt erlaubt

Arlbergtunnel: Komplettsperre

Bis Mitte November

Klebeband für 3700 Euro

Balenciaga Luxus Armband

Bezahlkarte fix

Kein Bares für Asylwerber

Benko verkauft Privatjet

Will 19 Millionen

Hamas-Kommandant getötet

Bei israelischem Angriff

Letztes Opfer geborgen

In Bologna