Lungenkrankheit in China

WHO schlägt Alarm

(23.11.2023) Müssen wir uns schon wieder vor einem neuen Virus fürchten? Zurzeit häufen sich die Fälle von mysteriösen Lungenentzündungen in China. Betroffen seien vor allem Kinder. Laut Berichten des taiwanesischen Newsportales FTV hätten die Kinder keine klassischen Symptome wie Husten. Stattdessen würden sie vermehrt starkes Fieber und auch Lungenknötchen entwickeln. Bereits am Dienstag hat das Krankheits-Überwachungssystem Promed angeschlagen, es steht offenbar der Verdacht eines neuen Virus im Raum.

„Die Meldungen deuten auf einen weitverbreiteten Ausbruch einer nicht diagnostizierten Lungenentzündung hin. Es ist überhaupt nicht klar, wann dieser Ausbruch begann“, so die Einschätzung von Promed. Noch im Oktober hat Peking die Fälle der "grippeähnlichen Erkrankung“ auf die Aufhebung der Corona-Maßnahmen zurückgeführt.

In einem Statement auf Twitter fordert die WHO nun rasch Antworten von der chinesischen Regierung. Um die weitere Verbreitung des unbekannten Virus einzudämmen, ruft die WHO die chinesische Bevölkerung auf, sich von Erkrankten fernzuhalten. Bei Symptomen heißt es: Daheim bleiben!

(sosc)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City