Macht die Pille depressiv?

(19.10.2016) Macht die Pille wirklich depressiv? Für einen Paukenschlag in Sachen Verhütung sorgen jetzt dänische Forscher. Laut einer Studie der Universität Kopenhagen sollen vor allem junge Mädchen, die die Anti-Baby-Pille einnehmen, ein hohes Depressionsrisiko haben. Wenn Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren hormonell verhüten, hätten sie ein um 80 Prozent höheres Risiko später depressiv zu werden – so die Dänen.

Heimische Experten schütteln den Kopf. Klar ist, dass die Pille durchaus Nebenwirkungen haben kann. Betroffene sollen in Absprache mit ihrem Frauenarzt andere Verhütungsmethoden wählen. Doch die Pille ist sicher kein Depressiv-Macher, so Gynäkologe Christian Fiala:
“Für Depressionen gibt es immer viele Gründe, die Pille kann eventuell einer davon sein. Dennoch ist die Pille eines der besten Verhütungsmittel überhaupt. Ich warne vor einer Verteufelung, es kann dadurch zu vielen ungewollten Schwangerschaften kommen. Wer die Pille bis jetzt gut vertragen hat, der sollte sie auch weiterhin nehmen.“

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival