Macht Spitzenpolitik krank?

24/7-Job nicht zu unterschätzen

(14.04.2021) Wie krank macht der Job “Spitzenpolitiker“? Gestern hat ja Gesundheitsminister Rudolf Anschober seinen Rücktritt erklärt. 14 Monate im Corona-Dauereinsatz in Kombi mit immer mehr Anfeindungen und sogar Morddrohungen – all das hat die Gesundheit nicht mehr mitgemacht. Anschober ist aber nicht der erste Politiker, der sich deswegen zurückzieht. Unter anderem haben auch Ex-Vizekanzler Josef Pröll und Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig bei ihren Rücktritten gesundheitliche Gründe genannt.

Ja, dieser Job ist extrem hart, sagt auch Politikberater Thomas Hofer:
"Das ist nicht nur ein 24/7-Job. Man ist wirklich ständig der vollen Wucht medialer Berichterstattung und vor allem inzwischen auch den sozialen Medien ausgesetzt. Oft muss man ja schon eher von unsozialen Medien sprechen. Da braucht man wirklich eine sehr dicke Haut."

(mc)

Mutter kommt ums Leben

Bei Wohnhausbrand

Mann wird zum Lebensretter

Kind bewusstlos im Wasser

Kundgebungen im ganzen Land

"Demokratie verteidigen"

Stillstand auf Brennerautobahn

Letzte Generation schlägt zu

Fünf Femizide an einem Tag

Schreckliche Statistik Wien

Großbrand in Valencia

Mehrere Tote

Verdacht auf Geldwäsche

Razzien in drei Ländern

Kontrollierte Cannabis-Freigabe

Deutscher Bundestag