Macht Spitzenpolitik krank?

24/7-Job nicht zu unterschätzen

(14.04.2021) Wie krank macht der Job “Spitzenpolitiker“? Gestern hat ja Gesundheitsminister Rudolf Anschober seinen Rücktritt erklärt. 14 Monate im Corona-Dauereinsatz in Kombi mit immer mehr Anfeindungen und sogar Morddrohungen – all das hat die Gesundheit nicht mehr mitgemacht. Anschober ist aber nicht der erste Politiker, der sich deswegen zurückzieht. Unter anderem haben auch Ex-Vizekanzler Josef Pröll und Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig bei ihren Rücktritten gesundheitliche Gründe genannt.

Ja, dieser Job ist extrem hart, sagt auch Politikberater Thomas Hofer:
"Das ist nicht nur ein 24/7-Job. Man ist wirklich ständig der vollen Wucht medialer Berichterstattung und vor allem inzwischen auch den sozialen Medien ausgesetzt. Oft muss man ja schon eher von unsozialen Medien sprechen. Da braucht man wirklich eine sehr dicke Haut."

(mc)

SPÖ: Franz Vranitzky ist tot

+++Achtung+++ Fakenews!

Tempo 30 rettet Leben?

WHO für mehr Sicherheit!

Kinderleichen in Koffern

Verdächtige ausgeliefert

Klima: Urzeit-Viren aufgetaut

Im Labor wieder aktiviert

Viele Babys mit RSV im Spital

Lockdowns und Pandemie schuld?

WM: Mutiger Katar Flitzer

Mario Ferri ist wieder frei!

2-Jährige stürzt aus Fenster

Linz: Freispruch für Mutter

A1 Telekom mit Warnstreik

KV-Verhandlungen stocken