Kiffen dank Terror?

(21.01.2015) Wegen der Terrorgefahr wollen deutsche Polizisten Kiffer nicht mehr verfolgen! Die Polizeigewerkschaft schreit nach Entlastung. Denn durch die neuen Aufgaben, die die akute Terrorbedrohung mit sich bringt, seien die Beamten völlig überlastet. Daher wird gefordert, dass kleine Straftaten, wie Beleidigungen, Sachbeschädigungen oder auch der Konsum von weichen Drogen, künftig als Ordnungswidrigkeit gelten. Also im Grunde auch irgendwie ein Schritt in Richtung Cannabis-Legalisierung. In Österreich findet die Forderung teilweise Anklang.

Polizeigewerkschafter Hermann Wally:

“Das Kiffen ist ein eigenes Thema, das würde ich hier nicht einbeziehen. Aber auch unsere Kolleginnen und Kollegen müssen dringend entlastet werden. Und da wäre jede Verwaltungsvereinfachung zu begrüßen. Also über kleinere Delikte könnte man da sicher nachdenken.“

VCM: großartige Stimmung

Wiener (19) gewinnt Halbmarathon

Lugner heiratet nochmal

"zum letzten Mal"

VCM: Jagd auf Rekord

Alle Details zu Straßensperren

USA: Milliarden für Ukraine

Applaus im Plenum

613 tage lang Corona

ununterbrochen positiv

Krieg: mehr sexuelle Gewalt

Bericht der UNO

Brand: Kind springt aus Fenster

Braunau: 14 Verletzte

U-Bahn kracht in Bauanhänger

Großeinsatz bei U2