Kiffen dank Terror?

(21.01.2015) Wegen der Terrorgefahr wollen deutsche Polizisten Kiffer nicht mehr verfolgen! Die Polizeigewerkschaft schreit nach Entlastung. Denn durch die neuen Aufgaben, die die akute Terrorbedrohung mit sich bringt, seien die Beamten völlig überlastet. Daher wird gefordert, dass kleine Straftaten, wie Beleidigungen, Sachbeschädigungen oder auch der Konsum von weichen Drogen, künftig als Ordnungswidrigkeit gelten. Also im Grunde auch irgendwie ein Schritt in Richtung Cannabis-Legalisierung. In Österreich findet die Forderung teilweise Anklang.

Polizeigewerkschafter Hermann Wally:

“Das Kiffen ist ein eigenes Thema, das würde ich hier nicht einbeziehen. Aber auch unsere Kolleginnen und Kollegen müssen dringend entlastet werden. Und da wäre jede Verwaltungsvereinfachung zu begrüßen. Also über kleinere Delikte könnte man da sicher nachdenken.“

Klima-Kleber-Proteste

Stadt München verhängt Verbot

RAF Camora vor Gericht

Wilde Schlägerei wegen Hotdog

Dugong auf Roter Liste

Seekühe vom Aussterben bedroht

Korruption im EU-Parlament?

Vier Festnahmen in Belgien

Künstler dürfen zum Mond

Milliardär lädt zur Mond-Reise

Schengen-Veto

Rumänien: Botschafter reisen aus

Tirol: Neunjährige belästigt

Vater verletzt Verdächtigen schwer

WHO tief besorgt

Antibiotika-Resistenz bedrohlich