Mädchen (14) stirbt an Krebs

KTN: Eltern verschweigen Leiden

(19.03.2024) Heute findet ein heikler Prozess statt! Am Landesgericht Klagenfurt hat am heute die Verhandlung gegen die Eltern eines 14-jährigen Mädchens begonnen, das vor einem Jahr an Krebs gestorben ist. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen Quälen oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen vor. Die Eltern hätten der Tochter verschwiegen, dass sie an Krebs leide und sie viel zu spät ins Krankenhaus gebracht, wo sie kurz darauf starb. Die Eltern bekannten sich nicht schuldig.

Die Staatsanwältin

Staatsanwältin Ines Küttler beschrieb den schlechten Zustand, in dem das Mädchen im Februar 2023 ins Klinikum Graz eingeliefert wurde. Das abgemagerte Kind hatte mehrere Tumore im ganzen Körper, die schwere Auswirkungen hatten, unter anderem litt die 14-Jährige an Gelbsucht, sie konnte nicht mehr schlucken und hatte Erstickungsängste, weil einer der Tumore auf die Speise- und Luftröhre drückte. Die Eltern hätten erklärt, die Tochter hätte Angst vor Ärzten und sei deshalb erst jetzt ins Krankenhaus gekommen. Sie hätten auf die Ärzte und Pfleger "völlig emotionslos" in Anbetracht der sterbenden Tochter gewirkt.

Die letzten Stunden

Die letzten Stunden des Mädchens seien schwierig gewesen, der Vater habe es immer wieder aufgefordert, nicht zu gehen, nicht nachzugeben, weil das nur das sei, "was sie wollen". Damit habe er wohl das Krankenhaus gemeint, so die Staatsanwältin. "Zuerst dachten wir, die Eltern sind einem Scharlatan aufgesessen." Die Ärzte und Energetiker, bei denen die Eltern mit der Tochter waren, sagten jedoch aus, dass sie dringend empfohlen hätten, in ein Krankenhaus zu gehen. "Keiner dieser Leute behauptete, Krebs heilen zu können." Die Ermittlungen gegen diese seien deshalb eingestellt worden.

Ingwer gegen Krebs?

Anders als von der Verteidigung behauptet, sei das Mädchen nie über ihre Krebserkrankung aufgeklärt worden, sagte die Staatsanwältin. Bei rechtzeitiger Behandlung hätte es 70 bis 80 Prozent Heilungschance gehabt und weitgehende Schmerzfreiheit. Die Alternative war der sichere, schmerzvolle Tod. Das Mädchen habe den Eltern vertraut und unter anderem ein Gemisch aus Honig, Ingwer, Zimt und Nelken genommen.

Tochter wollte es so?

Verteidiger Alexander Todor-Kostic griff in seiner Replik die Anklage an und sprach davon, dass entlastende Beweisergebnisse nicht gewürdigt worden seien. "Die Eltern wollten nichts, als ihr Kind auf dem selbstbestimmten Weg zu begleiten." Das Mädchen hätte einen geistigen Reifegrad wie eine 16-jährige Jugendliche gehabt und eine schulmedizinische Behandlung abgelehnt. "Sie war bis zu ihrem Tod klar und einsichtsfähig." Die Entscheidung, einen Termin zur Biopsie nicht wahrzunehmen, habe die Tochter selbst getroffen, weil diese nur in einer Chemotherapie und Bestrahlung geendet hätte. Nach den Plädoyers wurde der Prozess mit der Befragung der Eltern fortgeführt. Mit einem Urteil wurde für den späten Nachmittag gerechnet.

(fd/apa)

absolute Armut steigt

336.000 Menschen in Ö

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?