Mädchen (2) gestorben

Massengrab Mittelmeer

(21.11.2023) Ein zweijähriges Mädchen ist am Montag bei einem Schiffsunglück vor Lampedusa ums Leben gekommen. Acht Personen werden vermisst, darunter zwei Kinder, meldete die italienische Küstenwache, die 42 Überlebende zum Hafen der Insel brachte. Zwei weitere Migranten wurden von einem Vater und seinem Sohn, beide Fischer, gerettet. Das neue Flüchtlingsdrama ereignete sich Montagnachmittag, wenige hundert Meter vor der Küste von Lampedusa entfernt. An Bord eines vom tunesischen Sfax abgefahrenen Bootes befanden sich 53 Migranten. Als sie sich das Boot kurz von der Küste entfernt befand, sank es plötzlich.

Einige der Schiffbrüchigen, darunter Männer, Frauen und Kinder, konnten sich auf Felsen in Sicherheit bringen, andere schwammen bis zur Insel. Die geretteten Migranten stammen aus der Elfenbeinküste (Cote d'Ivoire), Burkina Faso, Guinea-Bissau und Mali stammen, teilten die Behörden auf Lampedusa mit.

12 Boote seit Montag

Ein Boot mit 576 Migranten traf am Dienstag auf Lampedusa ein. Das von Libyen abgefahrene Boot wurde von der italienischen Küstenwache bis zum Hafen eskortiert. Seit Montag wurde die Ankunft von zwölf Booten auf der Insel mit insgesamt 1.087 Personen gemeldet. Seit Anfang 2023 haben fast 150.000 Menschen nach Überfahrt des Mittelmeers die Insel Lampedusa erreicht, wie das Innenministerium in Rom mitteilte. Im Vergleichszeitraum 2022 waren es 93.000 gewesen.

(fd/apa)

Sturm Graz ist Meister!

2:0 Sieg über Klagenfurt

Segelflieger rast in den Tod

KTN: Pilot nicht mehr zu retten

STMK: Mädchen (2) stürzt ab!

Hackschnitzelbunker als Falle!

Raisi in Lebensgefahr

Iranischer Präsident

Schiffsunglück auf Donau!

Mindestens zwei Tote

Hass-Mails gegen slowakische Medien

nach Fico-Attentat

14-jährige plante Terroranschlag

Sitzt in U-Haft

Mega-Stau auf A10

25km und 5h Verzögerung