Mädchen am Weg der Besserung

Nach Messerattacke in Berlin

(04.05.2023) Zum Glück geht es den beiden Mädchen heute schon besser! Einen Tag nach dem Messerangriff in einer Berliner Volksschule ist die besonders schwer verletzte Schülerin außer Lebensgefahr. Das sagte eine Sprecherin der Senatsbildungsverwaltung der deutschen Hauptstadt am Donnerstag. Die beiden niedergestochenen Mädchen, sieben und acht Jahre alt, seien aber weiterhin schwer verletzt und werden im Krankenhaus behandelt. Angehörige sowie Schüler und Lehrer, die bei der Tat am Mittwochnachmittag dabei waren, werden psychologisch betreut.

Die Schule hatte mitgeteilt, man sorge sich "um die Kinder und Kolleginnen und Kollegen, die bei der Tat zugegen waren". Ein Mann hatte auf dem Schulhof mit einem Messer auf die Mädchen eingestochen. Die Polizei nahm einen 38-jährigen Mann als mutmaßlichen Täter fest. Die Staatsanwaltschaft beantragte die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus statt einer Untersuchungshaft in einem Gefängnis, sagte eine Sprecherin. Das Motiv für die Tat ist unbekannt.

(fd/apa)

Mann mit Sprengstoffgürtel

Einsatz an iranischem Konsulat

Neuer Flughafen-KV

Einigung für Bodenpersonal

Mordversuch an Discord-Freundin

18 Jahre Haft

Verletzungen vom Abwehrkampf?

Update zur Keller-Leiche in Wien

Strafmündig ab 12 Jahre?

ÖVP will Senkung!

"EU-Wahnsinn stoppen"

FPÖ-Plakate zu Wahl

Kein Eis-Verkauf nach null Uhr

Verbot in Mailand

Styles-Stalkerin muss in Knast

8000 Karten verschickt