Mädchen stirbt an Krebs

Eltern vor Gericht

(22.02.2024) Im Klinikum Graz ist vor einem Jahr ein 14-jähriges Mädchen an Krebs gestorben - jetzt hat die Staatsanwaltschaft Klagenfurt einen Strafantrag gegen die Eltern eingebracht. Das Mädchen wurde vor einem Jahr ins Krankenhaus eingeliefert, nur wenige Tage später stirbt sie an einer Tumorerkrankung. Das Klinikum erstattet jetzt Anzeige, weil der Tumor falsch bzw. nicht rechtzeitig behandelt wurde.

Prozess startet im März

Die Staatsanwaltschaft macht den Eltern den Vorwurf des Quälens oder Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen. Nicht zur Last gelegt wird den Eltern der Tod der eigenen Tochter. Gegenüber der "Kleinen Zeitung" weist der Verteidiger der Eltern, Rechtsanwalt Alexander Todor-Kostic, die Vorwürfe zurück. Die Erkrankung hätte auch mit einer Chemotherapie tödlich enden können. Außerdem sei die 14-Jährige so reif gewesen, dass sie selbst Entscheidungen über Therapien treffen konnte. Dies habe sie auch getan. Der Prozess startet am 19. März.

(EC/APA)

Israel: Etappen statt Großangriff

Druck der USA zeigt Wirkung

AK-Wahl: rote Erfolge

in Ostregion

Diagnose schweißt zusammen

Kate und William bleiben stark

Brangelina

Ende des Rosenkrieges?

Kanye West: Karrierewechsel?

Einstieg in Porno-Industrie?

London: Pferde entlaufen

Chaos im Morgenverkehr

Freundschafts-Breakup?

Clinch mit Selena Gomez?

Gericht: Wien-Attentat

Straferhöhungen für Mittäter