'Magic Moments' für Salzburg

Sensationssieg über Lissabon

(21.09.2023) Der Auftakt der Fußball-Champions-League hat Red Bull Salzburg einen denkwürdigen Auswärtssieg beschert. Das 2:0 bei Benfica Lissabon brachte die Bullen am Mittwoch ihrem Ziel, international zu überwintern, ein erstes Stückerl näher. Trainer Gerhard Struber, selbst ein Königsklassen-Debütant, schwärmte von "Magic Moments".

Der Plan, Portugals Rekordmeister "mit Wucht und Power" (Struber) zu überraschen, ging letztlich auf. In einer starken Anfangsphase ließ sich Benfica tatsächlich etwas überrumpeln, verursachte zwei Elfmeter und lag - ab diesem Zeitpunkt einen Mann weniger - in Rückstand. Saison-Toptorschütze Karim Konate schoss im ersten Anlauf von gellenden Pfiffen begleitet zwar noch über das Tor (3.), Roko Simic ließ sich die zweite Chance nach einem ungeschickten Handspiel von Innenverteidiger Silva aber nicht mehr nehmen. Silva musste gehen, der 20-jährige Kroate, im Frühjahr noch an den FC Zürich verliehen, jubelte.

"Von der ersten Sekunde haben wir unter Beweis gestellt, wie wir auftreten wollen", sagte Tormann Alexander Schlager. "Ich glaube nicht, dass sie damit gerechnet haben, dass sie in den ersten sechs Minuten gefühlt nur im eigenen Sechzehner verteidigen müssen."

Ähnlich sah es Struber. "Ich bin sehr stolz, wie sie den Matchplan gegen so einen großen Gegner umgesetzt haben. Da sind zwei Weltmeister drinnen, gespickt mit Spielern, die viel mehr Erfahrung haben", erklärte der Nachfolger von Matthias Jaissle angesichts des Ensembles um die beiden argentinischen WM-Titelträger Angel di Maria und Nicolas Otamendi. Die technisch feinen Kicker aus Lissabon sorgten danach zwar auch in Unterzahl für Druck, brachten den Ball aber nicht im Tor unter. "Da hat uns Alexander Schlager im Spiel gehalten", gab Struber zu.

Für seine Truppe - die jüngste in der Königsklasse - sei die unerwartete Führung auch mit einer mentalen Herausforderung einhergegangen. Da habe man erlebt, "dass sich das Mindset ein bisschen ändert", beschrieb Struber die Lage zu diesem Zeitpunkt. "Von 'wir überraschen heute' zu 'der Sieg, den wir einfahren können, ist realistischer'. Da haben die Jungs einen kurzen Moment zu denken gehabt."

Benfica-Coach Roger Schmidt, der zwischen 2012 und 2014 als Salzburg-Trainer die Pressingmaschine angeworfen hatte, sprach von einer "fantastischen Reaktion" seiner Truppe auf das 0:1, haderte etwas mit dem Schiedsrichter, aber vermisste vor allem Fortune. "Heute ist alles gegen uns gelaufen", betonte der Deutsche, dessen Team nach dem Seitenwechsel gegen nun etwas tiefer stehende Salzburger erneut glücklos blieb und durch das 2:0 von Oscar Gloukh nach Assist von "Man of the Match" Simic (51.) k.o. ging.

Während vieles gegen die "Adler" lief, erwischte Salzburg an diesem Abend das perfekte Blatt. "Wir wissen, dass der Spielverlauf für uns glücklich und gut war. Aber das ist nicht nur Zufall, das erarbeitet man sich auch", sagte Schlager. Der ÖFB-Teamspieler war mit zahlreichen Paraden einer der Gründe, warum sein Team den ersten CL-Auswärtssieg seit 1. Dezember 2020 (3:1 bei Lok Moskau) feierte. Neben dem 4:1 bei Genk 2019 war es der zweite überhaupt und der erste gegen einen richtig großen Namen.

Struber nützte die Gelegenheit, um zur Demut zu mahnen. Schließlich hat man in Gruppe D mit Real Sociedad, am 3. Oktober zu Gast in Salzburg, und Vorjahresfinalist Inter Mailand weitere schwere Brocken vor der Brust. "Wir freuen uns alle, das darf auch erlaubt sein. Aber im Wissen, dass das erst das erste Spiel war", gab Struber an. "Wir haben einiges vor, wir wollen uns hineinarbeiten, hineinsteigern in diesen Wettbewerb. Das gibt uns ein gutes Gefühl, aber auch nicht mehr."

(MK/APA)

Rücksichtloser Auto-Raser angeklagt

wegen versuchten Mordes

Live Nation im Visier

US-Regierung will handeln

Leichen von drei Geiseln gefunden

im Gazastreifen

Immer mehr österreichische Touris

Pfingsten in Lignano

Putin bereit zu Waffenruhe

Das berichtet ein Insider

Lieferkettengesetz abgesegnet

Grünes Licht von EU-Staaten

UK: Wirbel um Anti-Raucher-Gesetz

Abstimmung nicht am Plan

Google-KI erkennt Witze nicht

Problem mit Satire-Webseiten