Mann irrtümlich für tot erklärt

(12.06.2018) Fataler Fehler eines Sanitäters in Wiener Neudorf. Ein Mann ruft die Rettung, weil er seinen Nachbarn seit Tagen nicht gesehen hat. Das Rettungsteam findet den 68-Jährigen in dessen Haus regungslos am Boden liegend. Einer der Sanitäter erklärt ihn für tot, das Team rückt ab. Plötzlich beginnt der vermeintlich Tote aber zu röcheln. Ein alarmierter Notarzt kann ihn zum Glück stabilisieren.

Was ist da bloß passiert? Wir haben mit dem Roten Kreuz gesprochen...

Mann irrtümlich für tot erklärt 2

Der Sanitäter soll keinen Puls gespürt und sich eingebildet haben, Totenflecken zu sehen. Rot-Kreuz-Sprecherin Sonja Kellner:
"Es ist leider passiert, das tut uns furchtbar leid. Das Wichtigste ist aber, dass es dem Patienten den Umständen entsprechend gut geht."

Doch was passiert jetzt mit dem Rettungsteam? Kellner:
"Sie sind sofort außer Dienst gesetzt worden. Dann hat es Gespräche gegeben, um den Fall zu klären. Der Sanitäter, der diese fatale Fehleinschätzung abgegeben hat, ist mittlerweile nicht mehr beim Roten Kreuz."

Dates zunehmend alkoholfrei

Jahresauswertung von Dating-App Tinder

Tag der Menschen mit Behinderung

Rauch kündigt mehr Geld an

Ausschreitungen in Wien

Fußballfans blockieren Fahrbahn

Weitere Hilfen für Heizkosten

Höherer Heizkostenzuschuss

Fall Leonie: Urteil ist da!

Schuldsprüche wegen Mordes und Vergewaltigung

Kurz-Einvernahme geleakt

Teile durchgesickert

Ansage an die Royal Family

Dramatischer Trailer

Missbrauchsfall an Wiener Schule

Neue Vorwürfe, auch gegen Direktion