Mann isst sein Haustier

wäre sonst Verschwendung

(21.07.2022) Was ein Mann letztens in Henan (China) machte, ist für so manchen Haustierbesitzer unvorstellbar und bereitet eine Gänsehaut. Wenn das geliebte Haustier stirbt, bemühen sich viele um ein angemessenes Begräbnis, sogar die Lieblingshenne des Bauers kommt nicht auf den Herd. Der Asiat, der in Henan lebt, macht aber genau das und verspeist seinen Liebling.

Drei Jahre hat er seinen silbernen Arowana, auch Silbergabelbart Fisch genannt, aufgezogen und gepflegt. Diese gute Pflege spiegelte sich auch in der Größe des Fisches wider, der von zehn Zentimeter auf beträchtliche 40 Zentimeter herangewachsen ist. Silbergabelbart Fische dieser Größe sind oft Hundert bis tausende von Euros wert. Es muss also ein Schock gewesen sein, als er seinen Zierfisch tot im Aquarium entdeckt hat. Grund für den frühzeitigen Tod des Fisches war die defekte Wasserpumpe. Sie hat das Wasser nicht mehr gefiltert, was dazu führte, dass das Wasser fünf Stunden nicht mehr gereinigt wurde. Der Besitzer versuchte noch das Wasser zu tauschen, aber der Fisch war bereits tot. In seiner Verzweiflung suchte der Besitzer Rat bei einem Fischer. Dieser machte ihm den Vorschlag, den Arowana in Dampf zu garen. Woraufhin der Mann wirklich nach Hause zurückkehrte und den 40 Zentimeter langen Fisch zum Mittagessen vorbereitete.

In einem Video auf der chinesischen Netzwerkseite „Weibo“ sah man den Mann sein Haustier genüsslich essen. Er beschreibt ihn als frisch und zart und fügt hinzu, dass dies wahrscheinlich der teuerste Fisch ist, den er je gegessen hätte. Alles andere, so der Mann, wäre „Verschwendung“ gewesen.

(SN)

STMK: 15-Jährige vergewaltigt

Nach einem Oktoberfest

6-Jähriger ertrunken

30.000 € für Hinweise

Anschlag in Wien

Prozess gegen Kontaktmann

Drohnenangriff auf Kiew

Infrastruktur betroffen

Grausame Schweinemast

Betrieb kommt glimpflich davon

Schlafender Einbrecher im Auto!

Besitzerin unter Schock

Kommt die Maskenpflicht?

Corona-welle nimmt Fahrt auf

Diesel knackt 2-Euro-Marke

Tirol+Vorarlberg am teuersten