Marko Arnautovic gesperrt

Für Match gegen Niederlande

(16.06.2021) Der emotionale Ausraster von Marko Arnautovic nach seinem Tor zum 3:1-Endstand in Österreichs EM-Auftaktspiel gegen Nordmazedonien hat dem 32-Jährigen eine Sperre von einem Spiel eingebracht. Damit fehlt der Kreativgeist Rot-Weiß-Rot im Match gegen die Niederlande am Donnerstag (21.00 Uhr) in Amsterdam. Das gab der heimische Verband (ÖFB) am frühen Mittwochnachmittag bekannt.

Nordmazedoniens Verband forderte "härteste Strafe"

Arnautovic' Gesten hatten sich vor allem gegen seinen nordmazedonischen Gegenspieler Ezgjan Alioski gerichtet. Dieser erklärte zwar, dass sich der Wiener bereits unmittelbar nach dem Spiel bei ihm entschuldigt habe - und zu diesem Zweck danach auch in die Kabine gekommen sei. Nordmazedoniens Verband forderte dennoch in einem Brief an die UEFA die "härteste Strafe". Europas Fußball-Union setze daraufhin gestern einen Ethik- und Disziplinar-Inspektor ein, der nun sein Urteil fällte.

Torjubel von UEFA als Beleidigung eingestuft

Der Torjubel von Marko Arnautovic beim UEFA EURO 2020 Gruppenspiel Österreich gegen Nordmazedonien ist von der UEFA-Disziplinarkommission als Beleidigung des Gegners eingestuft worden, was für den ÖFB-Teamspieler die Mindeststrafe von einem Spiel Sperre nach sich zieht.

Reaktionen

„Ich habe mein Fehlverhalten beim Torjubel aus eigener Initiative, noch bevor ein Verfahren eingeleitet wurde, öffentlich eingestanden und mich dafür entschuldigt. Es hat bedauerliche Äußerungen von beiden Seiten gegeben, aber auch Provokationen sind keine Rechtfertigung für mein Verhalten. Direkt nach dem Spiel hat es eine Aussprache und eine gegenseitige Entschuldigung gegeben. Ich bin mit Menschen aus den verschiedensten Ländern und Kulturen aufgewachsen und stehe ganz klar für Vielfalt. Das weiß jeder, der mich kennt. Es ist mir persönlich sehr wichtig, das zu betonen“, sagt Marko.

Marko Arnautovic betreibt Integrationsprojekt und spendet auch selbst

„Ich stehe gemeinsam mit dem ÖFB für Toleranz und Integration in allen Bereichen der Gesellschaft. Gerade weil mir durch meine eigene Geschichte Integration so ein Anliegen ist, möchte ich diesen Fall zum Anlass nehmen und 25.000 € für mein Integrationsprojekt, bei dem ich selbst als Schirmherr auftrete, zur Verfügung stellen, damit mein schlechtes Verhalten auch eine gute Konsequenz für mehr Zusammenhalt hat. Ich möchte vor allem Kindern und Jugendlichen ein gutes Vorbild sein“, so Marko Arnautovic.

Foda steht hinter Arnautovic

„Ich habe Marko als herzensguten Menschen kennengelernt. Er hat sein Fehlverhalten eingestanden und sich öffentlich entschuldigt. Die betroffenen Spieler haben sich ausgesprochen und die Hand gereicht. Unser voller Fokus gilt dem Spiel gegen die Niederlande. Im abschließenden Gruppenspiel gegen die Ukraine wird Marko wieder zeigen, wie wichtig er für unsere Mannschaft ist“, so Teamchef Franco Foda.

(fd/apa)

26-Jähriger kündigt Mord an

An seiner Mutter

Expertin fordert Impfpflicht

auch für Friseure

Busunfall in Kroatien

Mindestens zehn Tote

Gold für Österreich!

Kiesenhofer gewinnt Radrennen

Schlange beißt Kind

Notarzthubschrauber im Einsatz

PCR-Testpflicht kommt!

Für Urlaubsrückkehrer per Flug

Bewaffneter Überfall in Wien

Supermarkt in Floridsdorf

Großbrand in Niederösterreich

Halle steht in Flammen