Masern in Graz

Keine harmlose Kinderkrankheit

(21.02.2023) Masern sind gefährlich, das sagen Experten. Wenige Tage nach dem Masern-Ausbruch in Graz wird seit Wochenbeginn ein weiteres Kind stationär im Krankenhaus behandelt. Die Zahl der Fälle, die stationär behandelt werden, ist damit auf sieben gestiegen, schilderte Ernst Eber, Vorstand der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, am Dienstag gegenüber der APA. Die Zahl der bestätigten Fälle blieb stabil bei rund 20. Beim Sonder-Impftermin des Grazer Gesundheitsamtes am Montag konnten 27 Personen geimpft werden.

"Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, sie sind hoch ansteckend und mit etlichen Komplikationen verbunden", betonte der Grazer Pädiater Ernst Eber im Gespräch mit der APA. Einer von vier Erkrankten wird ins Krankenhaus eingeliefert, einer von fünf Masernkranken erleidet Komplikationen wie Lungenentzündung, Bronchitis, Mittelohrentzündung oder Gehirnentzündung.

"Einer von Tausend Masernpatienten verstirbt - und dennoch ist in Österreich leider eine Impfmüdigkeit, was die Masernimpfung anbelangt, auf dem Vormarsch", bedauerte Eber. Abgesehen vom Leid der Erkrankten, müsse auch bedacht werden, dass ein Masernausbruch Risikogruppen wie Neugeborene und Säuglinge oder Immunsupprimierte gefährdet. Auf der Grazer Kinderklinik seien daher auch weitere Kinder stationär, denen intravenös Immunglobuline verabreicht werden, um sie zu schützen. In vielen Ländern ist die Impfung bereits Pflicht, Indien und Deutschland gehören dazu. In Österreich wird das Thema immer wieder diskutiert, eine mögliche Impfpflicht gegen Masern hat sich bei uns aber noch nicht durchgesetzt.

Die Landessanitätsdirektion meldet mit knapp über 20 Fällen eine stabile Lage. Das Grazer Gesundheitsamt hat gestern aufgrund des Masern-Ausbruchs kurzfristig einen Sondertermin für Masern-Impfungen eingerichtet, an dem man sich ohne Voranmeldung impfen lassen konnte. "27 Personen haben den Termin in Anspruch genommen", so ein Sprecher von Stadtrat Robert Krotzer (KPÖ). Ein Teil der neu Geimpften stamme aus dem Pool jener Personen, die über das Contact Tracing verständigt wurden. Bei ihnen soll durch die kurzfristige Impfung der Ausbruch der Erkrankung verhindert werden.

Personen, die nicht ausreichend gegen Masern geimpft sind, können laut Informationen des Gesundheitsministeriums im Falle eines Kontakts mit einer an Masern erkrankten Person von der Gesundheitsbehörde bis zu 21 Tage vom Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergarten, Schule, Hort, Arbeitsplatz, etc. ausgeschlossen werden. Das Masernvirus wird über die Luft beim Husten oder Niesen übertragen und ist hochansteckend. Es kommt bei nahezu jeder ungeschützten Person zu Krankheitszeichen, wobei nicht geschützte Personen aller Altersgruppen erkranken. Erkrankte sind schon vor dem Auftreten des Masernausschlags (rote, grobflächige Flecken) hoch ansteckend. Ansteckungsgefahr besteht üblicherweise vier Tage vor Auftreten des Hautausschlags und hält bis vier Tage nach Beginn des Ausschlags an. Bei Verdacht auf Masern, oder Auftreten von unspezifischen Symptomen wie Schnupfen, Fieber, geröteten Augen oder anderen grippeähnlichen Symptomen, die auf Masern hinweisen, unbedingt die Ärztin bzw. den Arzt oder das Krankenhaus vorher telefonisch kontaktieren, damit eine Übertragung in Warteräumen und Ambulanzen verhindert werden kann.

(fd/apa)

Bregenz: Amoklauf am 4.März?

Warnung auf Mädchen-WC

Jenner-Clan wächst

4. Baby für Brandon Jenner

Naked Gun-Reboot

Liam Neeson in der Hauptrolle

Sorge um Justin&Hailey Bieber

Baldwin bittet um Gebete

Saharastaub, Regen, Föhn

Das Wetter fürs Wochenende

Wien: Mädchen (12) vergewaltigt

Täter zwischen 13 und 18

Wirbel um Alec Baldwin

Unschuld wird angezweifelt

Mädchen (3) überfahren!

Tödlicher Autounfall!