Massentreicheln tötet Wal

Ermittlungen laufen

(15.07.2021) Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln in Norddeutschland gegen mehrere Unbekannte, die möglicherweise den Tod eines streng geschützten Schweinswals an einem Ostseestrand verschuldet haben sollen. Nach bisherigen Erkenntnissen hätten mehrere Erwachsene vor Grömitz den kleinen Wal eingekesselt und festgehalten, sagte die Pressesprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft heute. Dann sollen sie mehr als 20 Kinder ins Wasser gerufen haben, die den Meeressäuger festgehalten, umarmt und gestreichelt haben sollen. Kurz danach soll das Tier schwächer geworden und schließlich verendet sein.

Eine Sektion des Wals habe zwar ergeben, dass er an Herz- und Lungenwürmern gelitten habe, sagte die Sprecherin. Da aber auch nicht auszuschließen sei, dass das Tier durch den intensiven Kontakt mit den Menschen verendet sei, werde jetzt wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz ermittelt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

(fd/apa)

Volle Fahrt voraus!

Furiosa: A Mad Max Saga

Joost ESC Skandal

Prozess im Juni

Jessica Biels Leidensweg

Probleme beim Schwangerwerden

Zuschauerin gedemütigt

SWR distanziert sich von Pocher

Notlandung in Bangkok

Ein Passagier tot, 71 verletzt

Antarktis-Schelfeis

Eisberg in Größe Wiens ist weg

Einbrecherkönig ausgeraubt

Wien: Mit K.o.-Tropfen betäubt

Benko beim U-Ausschuss

Schweigen bringt Beugestrafe