Mehr Freizeit, weniger Lohn

Job-Trend "Great Resignation"

(14.10.2022) Lieber Putzkraft im Fast-Food-Restaurant, als Manager in der Finanzbranche. “Great Resignation“ nennt sich der Job-Trend, der jetzt immer stärker auf dem Vormarsch ist. Dabei schmeißen gut bezahlte Führungskräfte ihre Arbeit hin und wechseln lieber in schlechter bezahlte Jobs, dafür ohne Verantwortung.

Ein Beispiel dafür ist der 48-jährige Paul aus Australien: Nachdem er in den letzten Jahren als Teamleiter in der Finanzbranche gearbeitet hat, putzt er nun lieber wieder in der McDonald’s-Filiale, in der er bereits als 15-Jähriger seinen ersten Job gemacht hat.

Dieser extreme Work-Life-Balance-Trend macht sich auch in Österreich bemerkbar, sagt Jobberater Werner Hammerl von bewerbungsberatung.at:
“Unter meinen Kunden habe ich immer wieder Menschen, die ganz bewusst diesen Schritt zurück machen. Sie verzichten auf ihr gutes Gehalt, weil ihnen ihre Freizeit und ihr Privatleben wichtiger sind. Sie wollen weniger Stress, keine Verantwortung und vor allem in der Freizeit abschalten können.“

(mc)

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige

"Schreitag gegen Gewalt"

In Wiener City