Mehr Geld für Alle!

Jährliche Inflationsanpassung

(15.07.2022) Ab 1. Jänner 2023 werden alle Sozialleistungen in Österreich an die Inflation angepasst! Das hat heute Sozialminister Johannes Rauch angekündigt. Das Gesetz geht heute in die Begutachtung und wird im Herbst dieses Jahres beschlossen. Folgende Leistungen sind davon betroffen.

  • Familienbeihilfe
  • Kinderabsetzbetrag
  • Kinderbetreuungsgeld
  • Studienbeihilfe
  • Rehabilitationsgeld
  • Krankengeld
  • Wiedereingliederungsgeld
  • Umschulungsgeld
  • Familienzeitbonus

Für die Anpassung dieser Leistungen an die Inflation für die Jahre 2023 bis 2026 sind insgesamt 4 Milliarden Euro veranschlagt.

Rauch verwies auch auf die ebenfalls bereits vereinbarte Auszahlung einer erhöhten Familienbeihilfe im August. Geplant ist eine Sonderzahlung von 180 Euro. Zusätzlich wird es nun eine weitere Unterstützung für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen geben, verkündete Rauch. Sie erhalten zusätzliche Gutscheine für den Kauf von Schulsachen.

Vorgesehen waren heuer Bons in der Höhe von 80 Euro. Nun wird angesichts der Inflationsentwicklung aufgestockt. "Weil wir stehen vor einer deutlichen Belastungssituation in den nächsten Monaten", sagte Rauch. Konkret erhalten rund 50.000 Schulkinder weitere Gutscheine in der Höhe von 40 Euro.

In den Vorjahren waren Warenpakete im Wert von bis zu 100 Euro verteilt worden. Dass heuer eine Kürzung ins Haus stand, hatte zuletzt für Kritik gesorgt - war aber dem Umstand geschuldet, dass es weniger EU-Förderung gebe, erläuterte Rauch. Nun werde aus eigenen Budgetmitteln erhöht. 2 Mio. Euro werden laut dem Minister zusätzlich aufgewendet.

(MK)

Landtagswahlen in Tirol

Das vorläufige Endergebnis

Baby-News bei den Baldwins

Kind Nummer sieben ist da

FPÖ-Wahlbeisitzer streiken

Wegen FFP2-Masken

Alkounfall: Brennendes Auto

21-Jähriger gerettet

Flugzeuge stoßen zusammen

Zwei Tote in Deutschland

Wieder Drohung mit Machete

Diesmal in Vorarlberg

ÖVP droht Rekord-Absturz

Tirol wählt

Russen gegen Teilmobilmachung

Panik und Proteste