Messermord in Graz: Prozess

Zweifach-Mama (33) erstochen

(14.07.2020) Er soll eine ihm völlig fremde Frau auf offener Straße erstochen haben und dafür muss sich heute ein 27-Jähriger am Grazer Straflandesgericht verantworten. Die schreckliche Bluttat hat Anfang Februar ganz Österreich erschüttert. Mitten im Grazer Bezirk St. Peter soll der Mann am helllichten Tag einer Zahnarztassistentin mit einem Messer mehrmals in die Brust gestochen haben. Die 33-jährige Zweifach-Mama ist am nächsten Tag ihren schweren Verletzungen erlegen.

Stimmen hätten ihm die Tat befohlen, so der Angeklagte. Ihm droht die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
"Theoretisch droht ihm wegen Mordes lebenslange Haft. Wenn der Mann aber laut Gutachten nicht zurechnungsfähig war und er psychisch krank ist, dann wird er in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen."

(mc)

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los