Metaller sind einig geworden

Brutto 8,6 Prozent mehr

(30.11.2023) Bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die Metalltechnische Industrie hat es Donnerstagabend eine Einigung gegeben. Sie sieht eine durchschnittliche Erhöhung der Löhne und Gehälter um brutto 8,6 Prozent vor. Durch eine Staffelung bekommen die unteren Einkommensbezieher zehn Prozent mehr. Die Einigung gilt für zwei Jahre, wobei im zweiten Jahr ein Prozent auf die rollierende Inflation draufgeschlagen wird, teilten die Arbeitgeber mit.

Bis zu einem Bruttoeinkommen von knapp 4.200 Euro gilt die Erhöhung von 10 Prozent, danach schmilzt sie ab. Bei knapp 8.000 Euro sind es 5,5 Prozent brutto. Arbeitgeber-Obmann Christian Knill rief nach der Einigung die Regierung auf, nun die Lohnnebenkosten zu senken und darauf zu achten, dass die Inflation nach unten geht. Der KV Abschluss sei fair, schwäche aber die Wettbewerbsfähigkeit, so Knill. Die Industrie verwies auf eine heute vereinbarte Wettbewerbsklausel, die noch im Detail mit den Arbeitnehmervertretern ausverhandelt werden müsse.

(fd/apa)

Vater tot aufgefunden

Frau und Tochter ermordet

Nato Truppen in Ukraine?

Kritik an Macrons Aussagen

Vater mit Kinder verschwunden!

Fahndung in Wien

Das neue Wohnbaupaket

1. Mrd. Euro und weniger Steuer

Anzeige gegen Rapid!

Homophobe Äußerungen

Tochter (12) verkauft!

Zwangsheirat in Spanien?

Wien: Klimakleber-Alarm!

Misthaufen vor Schönbrunn

Macron will Soldaten schicken

Unterstützung für Ukraine