Mietpreisdeckel kann nichts!

Kritik von allen Seiten!

(12.12.2023) Na ja nicht so der große Wurf für uns Miete zahlenden Menschen 🤷‍♂️! Der neue Gesetzentwurf zum Mietpreisdeckel, auf den sich die schwarz-grüne Regierung geeinigt hat, stößt bei den Oppositionsparteien SPÖ und FPÖ sowie bei der Mietervereinigung auf scharfe Kritik. Beanstandet wird unter anderem, dass der Abänderungsantrag kaum Verbesserungen enthalte. Auf längere Sicht werde sogar eine "systematische Schlechterstellung" befürchtet. Der Regierungsantrag zum Mietendeckel soll heute, Dienstag, im Bautenausschuss behandelt werden.

"Für Richtwertmieten ändert sich gegenüber dem bisherigen Regierungsentwurf gar nichts", kritisierte die SPÖ in einer Aussendung. "Richtwertmieten wären 2024 ohnedies nicht erhöht worden - bereits nach bisheriger Gesetzeslage nicht." Dazu komme, dass die Erhöhung der Kategoriemieten laut Regierungsantrag nur aufgeschoben und nicht aber ausgesetzt werden soll. "Die (Deckelung der Mietzinserhöhungen bei) 2,5 Prozent, von denen von Regierungsseite die Rede ist, kommen freilich im gesamten Gesetzestext nirgendwo vor", monierte SPÖ-Klubobmann Philip Kucher.

Die Mietervereinigung sieht zwar kurzfristige Verbesserungen, langfristig aber eine systematische Verschlechterung für viele Mieterinnen und Mieter. "Der vorgelegte Mietendeckel ist ein Schritt nach vorne und vier Schritte zurück", monierte Georg Niedermühlbichler, Präsident der Mietervereinigung Österreich. "Ein Schritt nach vorne, weil die Regierung mit ihrem Handeln endlich einräumt, dass die Miethöhen in Österreich zum Problem geworden sind. Vier Schritte zurück, weil es bedauerlich ist, dass erstens selbst nach Jahren keine Lösung für ungeregelte Mietverhältnisse getroffen wurde, dass zweitens Kategoriemieter, drittens Richtwertmieter und viertens Genossenschaftsmieter durch die jährliche Erhöhung systematisch schlechter gestellt werden als bisher."

Das vorgelegte Paket sehe nämlich vor, dass die geregelten Mieten künftig jährlich um die Inflationsrate erhöht werden, statt wie bisher nur alle zwei Jahre. Auch die Begrenzung der jährlichen Erhöhungen auf 5 Prozent sei zu hoch, da die Inflation nach Expertenschätzungen bereits im nächsten Jahr deutlich niedriger ausfallen dürfte, beanstandeten die Oppositionsparteien sowie die Mietervereinigung. Einhellig kritisiert wurde zudem, dass entgegen anderslautenden Ankündigungen nicht auch freie Mieten vom Mietpreisdeckel erfasst werden. Zudem sei auf die Geschäftsraummieten vergessen worden.

Halbe Million Haushalte betroffen

ÖVP und Grüne wollen in den Jahren 2024 und 2025 die Mietzinserhöhungen bei gesetzlich geregelten Mietverhältnissen auf maximal 5 Prozent innerhalb von zwei Jahren deckeln. Das gilt für Kategorie-, Richtwert- und Gemeindewohnungsmieten, von denen nach Regierungsangaben rund 590.000 Haushalte betroffen sind. Bei den gemeinnützigen Wohnungen (rund 660.000 Haushalte), wo die Mieten auf Basis der Inflation der Jahre 2022 und 2023 im Jahr 2024 besonders stark steigen würden, soll die Erhöhung auf 5 Prozent gedeckelt werden. In den Folgejahren sollen die Erhöhungen auf maximal 5 Prozent begrenzt werden.

Freie Mietverträge nicht dabei

Ab 2027 soll ein neues Valorisierungssystem gelten. Für die Mietzinserhöhungen soll dann nicht mehr die Vorjahresinflation herangezogen werden, sondern der Mittelwert der Teuerung der vergangenen drei Jahre. Sollte dieser Wert fünf Prozent übersteigen, zahlen die Mieter nur die Hälfte des übersteigenden Anteils. Laut Koalition sollen insgesamt drei Viertel aller Mietwohnungen vom Deckel profitieren. Freie Mietverträge, gut 400.000 Haushalte, sind nicht von den Maßnahmen erfasst.

(fd/apa)

Priester vertickt Viagra

Lebenspartner auch verhaftet

Wien: Nichten vergewaltigt!

Onkel fasst 12 Jahre Haft aus

Deal mit Hamas gefordert!

Wo sind Mama und die Kinder?

"Total versext" goes Netflix

Sandra Spick Super Star!

Messerattacke in Traiskirchen

Streit zwischen Asylwerbern

STKM: Chef erschossen

20 Jahre Haft für Polizisten

Die Meisterinnen der Gesundheit

Frauen: Gesundheitsvorsprung

Bier: Mehr Pfand gefordert

Glascontainer statt Pfandautomat