Mini-Uboot ist implodiert!

Alle 5 Insassen tot

(23.06.2023) Nach tagelanger fieberhafter Suche nach dem im Nordatlantik verschollenen Mini-U-Boot "Titan" mit fünf Menschen an Bord herrscht traurige Gewissheit: Die US-Küstenwache erklärte am Donnerstag nach dem Fund von Trümmerteilen nahe des Wracks der "Titanic", das private Tauchboot sei durch eine "katastrophale Implosion" zerstört worden. Demnach kamen alle fünf Menschen an Bord der "Titan" ums Leben. Die US Navy hat die Implosion laut einem Bericht bereits am Sonntag registriert.

Admiral John Mauger von der US-Küstenwache sprach bei einer Pressekonferenz in Boston vom "katastrophalen Verlust" des Mini-U-Boots. "Ich spreche den Familien mein tief empfundenes Beileid aus", fügte der regionale Leiter der Küstenwache hinzu. Nach Tagen der Ungewissheit für die Familien verlieh er seiner Hoffnung Ausdruck, "dass diese Entdeckung ihnen in dieser schwierigen Zeit etwas Trost bietet".

Kurz zuvor hatte die Betreiberfirma Oceangate Expeditions erklärt, sie gehe vom Tod der Insassen der "Titan" aus. An Bord des Mini-U-Boots befanden sich der Chef von Oceangate Expeditions, Stockton Rush, der britische Unternehmer und Abenteurer Hamish Harding, der britisch-pakistanische Geschäftsmann Shahzada Dawood und sein 19-jähriger Sohn Suleman sowie der französische "Titanic"-Experte Paul-Henri Nargeolet.

Die "Titan" war am Sonntag zu einer touristischen Tauchfahrt zum in rund 3.800 Metern Tiefe liegenden Wrack der 1912 gesunkenen "Titanic" aufgebrochen. Nach eindreiviertel Stunden brach der Kontakt zum Begleitschiff ab, von dem etwa 6,5 Meter langen U-Boot fehlte seitdem jede Spur.

Wie zuerst das "Wall Street Journal" berichtete, dürfte allerdings ein akustisches Unterwassererkennungssystem der Navy die Implosion bereits am Sonntag registriert haben. "Die US-Marine führte eine Analyse der akustischen Daten durch und entdeckte eine Anomalie, die auf eine Implosion oder Explosion in der allgemeinen Umgebung des Einsatzorts des Titan-Tauchboots zurückzuführen war, als die Kommunikation unterbrochen wurde", sagte ein Sprecher dem Sender ABC. Eine Implosion ist die Zerstörung eines Hohlkörpers durch äußeren Druck und damit das Gegenteil einer Explosion.

Am Donnerstag gab die US-Küstenwache dann den Fund eines "Trümmerfeldes" nahe des Wracks der "Titanic" bekannt. Sie bestätigte nun, dass es sich dabei um Trümmer der "Titan" handelte. Die Trümmer lagen rund 500 Meter vom Wrack der "Titanic" entfernt auf dem Meeresboden.

Einsatzkräfte hatten in den vergangenen Tagen aus der Luft und mit Schiffen unter Hochdruck nach der "Titan" gesucht. Es bestand die Hoffnung, dass das Tauchboot trotz des enormen Wasserdrucks in den Tiefen des Ozeans unbeschädigt sein könnte und die Insassen noch leben könnten.

Allerdings war von Anfang an klar, dass für eine Suche nur wenig Zeit bleibt. Auch wenn das Tauchboot noch intakt gewesen wäre, der Sauerstoffvorrat hätte nur für 96 Stunden ausgereicht. Theoretisch wäre der Sauerstoff damit im Verlauf des Donnerstag ausgegangen.

Zwischenzeitlich hatte die Ortung von Unterwasser-Klopfgeräuschen für neue Hoffnung gesorgt. Es blieb aber unklar, woher die ab Dienstag registrierten Geräusche kamen.

Für den Rettungseinsatz war eine Reihe von Schiffen mit Tauchrobotern und weiterem Spezialgerät in das riesige Suchgebiet geeilt, das knapp 650 Kilometer vor der Küste der kanadischen Provinz Neufundland liegt. Zuletzt befanden sich neun Schiffe in der Region.

Der Tod der fünf Insassen des Mini-U-Bootes sorgte für bestürzte Reaktionen. US-Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas sprach den Angehörigen sein Beileid aus und dankte der US-Küstenwache und den an der Suche beteiligten Partnern für ihren Einsatz. Der britische Außenminister James Cleverly sprach auf Twitter von "tragischen Neuigkeiten" und sprach den Angehörigen der Toten ebenfalls sein Beileid aus.

Die Betreiberfirma Oceangate teilte mit, die fünf Männer an Bord seien "echte Forschungsreisende" gewesen, mit "speziellem Abenteuergeist und einer tiefen Leidenschaft für die Erforschung und den Schutz der Meere der Welt". Man trauere und sei mit den Herzen bei den Angehörigen, hieß es weiter. Auch für die Mitarbeiter sei es eine "extrem traurige Zeit".

(MK/APA)

Lena Schilling wehrt sich

Konter mit Parteimitgliedschaft

Mutter tötet ihre Kinder (5,10)

Leichen in Koffern versteckt

Österreich's next Generation

Sittsam, fleißig, brav

Mama sticht auf Tochter (4) ein

Wahnsinnstat in Deutschland

Benko heute vor U-Ausschuss

er muss erscheinen

Russland will Grenzen ändern

Wirbel um Ostsee

11-Jährige leblos in Sportbecken

Rettung in letzter Sekunde

Trump: "Sprache Hitlers"

Vorwurf: Nazi-Rhetorik