Heute kannst du länger schlafen!

(30.06.2015) Der 1. Juli ist dieses Jahr eine Sekunde länger als sonst! Wir bekommen nämlich einen Wimpernschlag geschenkt - die Schaltsekunde.

Es ist eine Zeitreise der ganz besonderen Art, von der wir eigentlich kaum was mitbekommen. In der Nacht vom 30. Juni auf den 1. Juli bleiben die Uhren für eine Sekunde lang stehen. Auf die Sekunde 23:59:59 folgt 23:59:60! Erst dann beginnt der 1. Juli mit 0:00:00.

Und schuld daran ist, dass sich unsere Erde unterschiedlich schnell dreht, so Physiker und Science Buster Werner Gruber:
"Wir haben das große Problem, dass sich aufgrund der Kontinentalverschiebung die Erde manchmal schneller und manchmal langsamer dreht. Es ist auch sehr stark davon abhängig, wie stark sich die Wolken bilden. Und das Wichtigste sind eigentlich Erdbeben. Wenn man all die Sachen berücksichtigt, dann müssen wir die Uhr nachstellen. Damit das, was wir von der Uhr ablesen, auch mit der Erdrotation übereinstimmt."

Manche Menschen und Medien warnen davor, dass die Schaltsekunde jede Menge Probleme mit sich bringen wird. So hat beim letzten Mal, 2012, diese eine Sekunde das ganze Buchungssystem der australischen Fluggesellschaft Qantas lahmgelegt!

Aber Werner Gruber kann beruhigen:
"Ich sag einmal so, für die meisten Damen und Herren in der Bevölkerung ist es vollkommen egal, dass die Schaltsekunde geändert wird. Wenn ein System gut programmiert ist, dann sollte es keine Probleme geben. Aber für uns in der Astronomie und in der Spitzenforschung ist es extrem wichtig zu wissen, wann wir wo auf welchen Stern blicken."

Also können wir heute Nacht ganz beruhigt eine Sekunde länger im Bett bleiben!

Cobra-Einsatz in Schule

Bursch mit Spielzeugwaffe

Anti-Faltencreme für Achtjährige

Ärzte besorgt über Trend

Kleinkind stürzt aus Fenster

Einsatzkräfte verlieren Kampf

Kühlschrank auf Gleisen

Schreck für Zuggäste

Berlin bestätigt Abhörfall

bei der deutschen Luftwaffe

Nawalny: Mutter besuchte Grab

des Kremlkritikers in Moskau

Bub erstickt im Wäschetrockner

Tragödie auf Mallorca

Zwölfjährige missbraucht

17 Tatverdächtige