Ministrafe für Katzenkiller?!

(29.01.2014) Riesenempörung über das softe Gerichtsurteil für einen brutalen Katzenkiller! Ein 46-jähriger Vorarlberger soll einer Babykatze mit einem Küchenmesser den Kopf abgeschnitten haben. Für diese Tierquälerei wird er gestern vom Richter zu einer Geldstrafe von 480 Euro, die Hälfte davon unbedingt, verurteilt. Der Mann muss also mit gerade einmal 240 Euro für seine grausame Tat büßen. Der Tierschutzverein Vier Pfoten spricht von einem Skandal! Bis zu einem Jahr Haft wäre laut Strafgesetz möglich gewesen, die Richter greifen aber nur selten hart durch, kritisiert Tierschützerin Indra Kley:

“Was lernen denn die Menschen daraus, die vielleicht solche komische Gedanken haben und mit dem Gedanken spielen Tieren Leid zuzufügen? Die denken: ‚Ach schau, der hat einer Katze den Kopf abgeschnitten und kommt mit 240€ davon!‘ Das ist wirklich absolut nicht abschreckend und da muss man ansetzen um zu zeigen, dass Tierquälerei kein Kavaliersdelikt ist, sondern hart bestraft werden muss!“

CoV-Studie: Blutplasmatherapie

zeigt keine Wirkung

2020: Weniger Motorrad-Tote

Corona sorgt für Rückgang

Schafft man Durchimpfungsrate?

"Jetzt braucht es Vorbilder"

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65