Missbrauch am Praterstern

2 Beteiligte unter 14

(13.04.2023) Weil sie eine psychisch beeinträchtigte 18-Jährige am 25. Oktober 2022 am Praterstern in Wien-Leopoldstadt missbraucht haben sollen, haben sich heute ein 17 und ein 22 Jahre alter Mann vor einem Schöffensenat verantworten müssen. Sie sollen die Betroffene, die der Staatsanwältin zufolge aufgrund eines Gendefekts geistig eingeschränkt ist, auf eine Toiletten-Anlage gelockt haben, wo sie vom Jüngeren in einer Kabine missbraucht worden sein soll.

Nicht schuldig sagen sie

Die Angeklagten waren nicht geständig. "Absolut nicht schuldig", meinte der vorgeblich 22-Jährige, der äußerlich wesentlich älter wirkt. Sein ebenfalls aus Syrien stammender Landsmann meinte: "Ich bin sowohl schuldig als auch nicht schuldig." Er habe aufgrund seiner sprachlichen Defizite - er war 2021 nach Österreich gekommen - nicht bemerkt, dass die junge Frau geistige Einschränkungen aufweist und nicht damit einverstanden war, dass er sich ihr annäherte. "Er spricht sehr schlecht Deutsch. Er hat aus ihrem Kommunikationsverhalten nicht schließen können, was sie wollte", merkte die Verfahrenshelferin des Burschen an.

Der Tathergang

Im Übrigen sei fraglich, ob es in der Kabine überhaupt zu sexuellen Handlungen kam, gab die Anwältin zu bedenken. Denn zwei am Bahnhofsgelände beschäftigte Mitarbeiter hätten bemerkt, wie die ihnen bekannte 18-Jährige von mehreren Männern Richtung WC-Anlage geleitet wurde. Sie gingen der Gruppe nach. Als auf ihr Klopfen an der verschlossenen Kabinentüre nicht reagiert wurde, schlossen sie diese auf. Die 18-Jährige war zu diesem Zeitpunkt spärlich bekleidet und zitterte und weinte.

Tatbeteiligung

Er sei insofern schuldig, "als ich ihr nicht gesagt habe, sie soll rausgehen", gab der 17-Jährige nun in seiner Einvernahme vor Gericht zu Protokoll. Er habe die junge Frau nicht in Missbrauchsabsicht mitgenommen. Sie sei einfach mitgekommen, behauptete er. Der ältere Angeklagte soll laut Anklage an der Tat insofern beteiligt gewesen sein, als er in Missbrauchsabsicht mit dem 17-Jährigen und der Frau zur Kabine ging, nach kurzer Zeit an der Tür rüttelte und "Komm raus, ich möchte auch!" rief, wie die Staatsanwältin feststellte. Die junge Frau habe von Anfang an "eindeutig signalisiert, dass sie keinen sexuellen Kontakt möchte", betonte die Anklägerin.

Auch Minderjährige beteiligt

An dem Ganzen beteiligt waren auch noch zwei erst zwölf Jahre alte und daher strafunmündige Buben. Sie sollen laut Anklage Schmiere gestanden und der 18-Jährigen die Handtasche abgenommen haben, nachdem die junge Frau aus der WC-Kabine gebracht worden war. Da die zwei Kinder noch keine 14 sind, können sie strafrechtlich nicht verfolgt werden. Zur Verhandlung waren sie lediglich als Zeugen geladen.

(fd/apa)

+++Alarmfahndung+++

Bankraub in Innsbruck!

AUA-KV wieder abgelehnt!

Weitere Flugausfälle?

106 Millionen Euro!

Deine Chance lebt!

Öl-Preis sinkt trotz Nahost-Krise

Tanken bleibt teuer! Warum?

Chemie-Experiment geht schief

NÖ: Klasse evakuiert!

Samsung überholt Apple

Kampf der Smartphonehersteller

Abzocke: 200.000 € futsch

Betrug mit Kryptowährung

K-Pop-Star ist tot

Park Bo Ram mit Überdosis?