Missbrauch? Heimkind klagt OÖ auf 1,1 Mio!

(22.04.2014) Für das Land Oberösterreich geht es heute um Millionen! Ein ehemaliges Heimkind klagt auf 1,1 Millionen Euro. Es geht um schwere Missbrauchsvorwürfe. Der Prozess wird nach einer zweijährigen (!!) Pause nun endlich fortgesetzt.

Prügel, sexuelle Übergriffe, Demütigungen, zu wenig zu essen und Freiheitsentzug – Die Vorwürfe des heute 46-Jährigen wiegen schwer. Er soll bis 1983 in einem Kinderheim in Leonstein misshandelt worden sein. Das Land Oberösterreich soll deshalb 1,1 Millionen Euro Schadenersatz bezahlen. Heute geht es darum, ob die Causa schon verjährt ist – das gilt nämlich für Vorfälle, die vor mehr als 30 Jahren passiert sein sollen. Prozessauftakt war in diesem Fall 2012 – also 29 Jahre nach den vermeintlichen Übergriffen. Aber: Ganze zwei Jahre lang (!!) wurde der Prozess stillgelegt, man hat auf das Gutachten eines Sachverständigen gewartet. Inzwischen liegt alles also 31 Jahre zurück – und das Land Oberösterreich pocht auf Verjährung.

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival